Refrak­ti­ve Linsenchirurgie

Diffraktive Trifokal-IOL im Vergleich mit monofokaler IOL mit vielen Vorteilen

27. März 2021

POUGHKEEPSIE (Bier­mann) – Die Entschei­dung zwischen trif­o­ka­ler und mono­fo­ka­ler Intrao­ku­lar­lin­se (IOL) beschäf­tigt Opera­teu­re in Pati­en­ten glei­cher­ma­ßen. Um eine gute Basis für diese Entschei­dung bieten zu können, wurden und werden viele Studi­en initi­iert. Die hier vorlie­gen­de ameri­ka­ni­sche Studie vergleicht Effek­ti­vi­tät und Sicher­heit der Implan­ta­ti­on einer trif­o­ka­len Intrao­ku­lar­lin­se (TFNT00, Alcon, Fort Worth, Texas) mit einer mono­fo­ka­len Intrao­ku­lar­lin­se (SN60AT, Alcon).

Die in die Studie einge­schlos­se­nen Pati­en­ten waren mindes­tens 22 Jahre alt und wiesen die Diagno­se einer bila­te­ra­len Kata­rakt auf, bei der eine Phako­emul­si­fi­ka­ti­on mit Clear Cornea-Inzi­si­on durch­ge­führt weren sollte. Alle Teil­neh­mer der Studie entschie­den selbst, welche IOL einge­setzt werden sollte.
Für die Studie wurden sechs Monate post­ope­ra­tiv photo­pi­scher mono­ku­la­rer best­kor­ri­gier­ter Fern­vi­sus (BCDVA, 4 m), entfer­nungs­kor­ri­gier­ter Nahvi­sus (DCNVA, 40 cm) gemes­sen. Als sekun­dä­re Endpunk­te wurden der mono­ku­la­re Inter­me­di­ärvi­sus (DCIVA, 66 cm) und die Anga­ben der Pati­en­ten in einem Frage­bo­gen zur Bril­len­nut­zung post­ope­ra­tiv analysiert.

In die Studie wurden 243 Pati­en­ten einge­schlos­sen, von denen 129 eine trif­o­ka­le IOL und 114 eine mono­fo­ka­le IOL erhiel­ten. Die trif­o­ka­le TFNT00 war der mono­fo­ka­len SN60AT im mono­ku­la­ren BCDVA (95% unter 0,1 logMAR), im photo­pi­schen mono­ku­la­ren DCNVA (Unter­schied von 0,42 logMAR, P<0,001) und im DCIVA (Unter­schied 0,26 logMAR, P<0,001) über­le­gen. Der Anteil der Pati­en­ten, die post­ope­ra­tiv keiner­lei Brille mehr benö­tig­ten lag mit 80,5% bei Einsatz der TFNT00 erwar­tungs­ge­mäß höher als bei der SN60AT (8,2%).
Star­bursts, Halos und Glare waren die am häufigs­ten berich­te­ten schwe­ren Sympto­ne bei Einsatz der TFNT00. Hier­von fühl­ten sich aller­dings weni­ger als 5% der Pati­en­ten tatsäch­lich deut­lich gestört.
(ak)

Autoren: Modi S et al.
Korrespondenz: smodieyes@aol.com
Studie: Visual and Patient-Reported Outcomes of a Diffractive Trifocal Intraocular Lens Compared with Those of a Monofocal Intraocular Lens
Quelle: Ophthalmology. 2021 Feb;128(2):197-207
Web: https://doi.org/10.1016/j.ophtha.2020.07.015

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.