Refrak­ti­ve Chir­ur­gie

SMILE und ICL bei moderater Myopie gleichermaßen sicher und effektiv

13. März 2021

SHANGHAI (Bier­mann) – Eine chine­si­sche Studie unter­such­te die Ein-Jahres- Ergeb­nis­se von Pati­en­ten nach ICL (implan­ta­ble coll­a­mer lens, EVO-ICL) und Pati­en­ten nach SMILE-(Small incisi­on lenti­cu­le extraction)-Lasereingriff bei mode­ra­ter Myopie zwischen -3,00 und -6,00 dpt.

In die retro­spek­ti­ve Studie wurden 67 Augen von 39 Pati­en­ten einge­schlos­sen, die zwischen August 2018 und Dezem­ber 2018 operiert wurden. Von diesen 67 Augen wurden 32 Augen von 20 Pati­en­ten mittels EVO-ICL und 35 Augen von 19 Pati­en­ten mittels SMILE versorgt. Bei der Verlaufs­kon­trol­le nach einem Jahr wurden unter ande­rem Aberra­tio­nen höhe­rer Ordnung und die Quali­tät des reti­na­len Bilds gemes­sen sowie die Sehqua­li­tät mittels Frage­bo­gen über­prüft.

Kompli­ka­tio­nen waren in den Behand­lun­gen nicht aufge­tre­ten. Die häufigs­ten post­ope­ra­ti­ven Beschwer­den waren Halos (84.4%) und Unscharf­se­hen (65,7%). Korri­gier­ter und unkor­ri­gier­ter Visus lagen nach einem Jahr bei – 0,13 +/- 0,07 und – 0,15 +/- 0,06 logMAR bei SMILE-Pati­en­ten und bei – 0,10 +/- 0,07 und – 0,16 +/- 0,05 logMAR  bei Pati­en­ten mit ICL. Insge­samt 29 Augen (90,6%) der ICL-Gruppe und 34 Augen (97,1%) der SMILE-Gruppe erreich­ten das präope­ra­tiv ange­streb­te sphä­ri­sche Äqui­va­lent mit Abwei­chun­gen von +/- 0,5 dpt.

Beide Verfah­ren erwie­sen sich in der Korrek­tur einer mode­ra­ten Myopie als sicher, effek­tiv, gut vorher­sag­bar. An post­ope­ra­ti­ven Beschwer­den wurden nach ICL-Implan­ta­ti­on haupt­säch­lich Halos, nach SMILE eher Star­bursts und Verschwom­men­se­hen ange­ge­ben.

(ak)

Autoren: Aruma A et al.
Korrespondenz: doctzhouxingtao@163.com.
Studie: Visual outcomes after small incision lenticule extraction and implantable collamer lens V4c for moderate myopia: 1-year results
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol. 2021 Mar 4.
Web: https://doi.org/10.1007/s00417-020-04982-4

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.