Refrak­tä­res Glau­kom

Diodenlaser-Zyklophotokoagulation nach Standardprotokoll senkt Augeninnendruck

7. Oktober 2019

PARIS (Bier­mann) – Die mikro­ge­puls­te trans­sklera­le Dioden­la­ser-Zyklo­pho­to­ko­agu­la­ti­on ermög­licht unter Verwen­dung eines stan­dar­di­sier­ten Verfah­rens eine leich­te Abnah­me des Augen­in­nen­drucks mit einer gerin­gen Kompli­ka­ti­ons­ra­te, haupt­säch­lich bei mäßig hyper­ten­si­vem refrak­tä­rem Glau­kom. Dies ist das Ergeb­nis einer retro­spek­ti­ven, inter­ven­tio­nel­len Studie mit 37 konse­ku­ti­ven, zyklo­de­struk­tiv-naiven Pati­en­ten mit refrak­tä­rem Glau­kom, die sich von Dezem­ber 2016 bis Okto­ber 2017 einer mikro­ge­puls­ten trans­sklera­len Dioden­la­ser-Zyklo­pho­to­ko­agu­la­ti­on unter­zo­gen hatten. Das Durch­schnitts­al­ter lag bei 60,2 Jahre. Das mitt­le­re Follow-up betrug 9,7 ±3,9 Monate.

Die Studi­en­au­toren aus Frank­reich defi­nier­ten eine erfolg­rei­che Laser­be­hand­lung wie folgt: 1. Augen­in­nen­druck zwischen 6 und 18 mmHg; 2. 20% Reduk­ti­on unter den Augen­in­nen­druck zu Studi­en­be­ginn; 3. keine zusätz­li­chen Glau­kom­me­di­ka­men­te; 4. keine Verrin­ge­rung des Sehver­mö­gens aufgrund von Kompli­ka­tio­nen oder Verän­de­run­gen des Augen­in­nen­drucks; 5. keine Notwen­dig­keit für eine zusätz­li­che Glau­kom­ope­ra­ti­on, außer einer erneu­ten Dioden­la­ser-Zyklo­pho­to­ko­agu­la­ti­on.

Der mitt­le­re präope­ra­ti­ve Augen­in­nen­druck (28,7 mmHg) verrin­ger­te sich signi­fi­kant auf 21,0 mmHg nach 1 Monat, 18,5 mmHg nach 3 Mona­ten, 18,4 mmHg nach 6 Mona­ten und 18,5 mmHg nach 12 Mona­ten (p<0,01 zu allen Zeit­punk­ten).

Die mitt­le­re Anzahl präope­ra­ti­ver Glau­kom­me­di­ka­men­te (4,7) sank nach 1 Monat auf 4,0 (p=0,14), nach 3 Mona­ten auf 4,5 (p<0,05), nach 6 Mona­ten auf 3,9 (p<0,05) und nach 12 Mona­ten auf 3,6 (p<0,05). Nach einem Jahr betrug die Erfolgs­ra­te 35% bei einer durch­schnitt­li­chen Senkung des Augen­in­nen­drucks um 36%.

Ein Pati­ent hatte eine Hypo­to­nie und einen Verlust des best­kor­ri­gier­ten Visus. In 8% der Fälle wurde eine leich­te vorüber­ge­hen­de post­ope­ra­ti­ve Entzün­dung beob­ach­tet.

(isch)

Autoren: Soussi S et al.
Korrespondenz: Soufiane Souissi; souissisoufiane04@gmail.com
Studie: Micropulse transscleral cyclophotocoagulation using a standard protocol in patients with refractory glaucoma naive of cyclodestruction
Quelle: Eur J Ophthalmol 2019 Sep 23:1120672119877586.
Web: https://doi.org/10.1177/1120672119877586

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.