Refrak­tä­re neovasku­lä­re AMD und adju­van­te Brachytherapie

Effizienz einer Anti-VEGF-Therapie kann potenziell verbessert werden

28. Juni 2022

PITTSBURGH (Bier­mann)  Bislang wird vermu­tet, dass eine Strah­len­the­ra­pie bei neovasku­lä­rer AMD (nAMD) zu einer Hemmung proli­fe­rie­ren­der Gefäße sowie Zyto­kin-produ­zie­ren­der Zellen führt und syner­gis­ti­sche Effek­te bei einer gleich­zei­ti­gen Thera­pie mit VEGF-Inhi­bi­to­ren aufweist. Wie die Autoren einer aktu­el­len Arbeit nun schrei­ben, erweist sich eine adju­van­te episklera­le Brachythe­ra­pie (ESB) bei Pati­en­ten mit thera­pie­re­frak­tä­rer nAMD als eine Thera­pie­op­ti­on mit gutem Sicherheits‑, jedoch nur begrenz­tem Wirksamkeitsprofil.

Die US-ameri­ka­ni­schen Wissen­schaft­ler schlos­sen 6 Patienten/Augen (mitt­le­res Alter 74,7 Jahre; 33% Frauen) mit nAMD in ihre retro­spek­ti­ve Studie ein, die trotz einer Anti-VEGF-Thera­pie Akti­vi­tät im Sinne von persis­tie­ren­der Flüs­sig­keit oder Blutun­gen zeig­ten und im Zeit­raum Mai bis Juli 2018 mit einer ESB (im Rahmen einer voran­ge­gan­ge­nen Mach­bar­keits­stu­die) behan­delt wurden. Die Arbeits­grup­pe evalu­ier­te die Sehschär­fe (VA) sowie die Befun­de der multi­moda­len Bild­ge­bung über einen Zeit­raum von 2 Jahren.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass bei 67% der Augen eine poly­po­ida­le choro­ida­le Vaskulo­pa­thie vorlag. Bei allen Pati­en­ten war bis zum Studi­en­be­ginn eine durch­schnitt­li­che Anzahl an 33,9 intra­vit­rea­len Anti-VEGF-Injek­tio­nen (IVI) verab­reicht worden (im Mittel 10 IVI im Jahr vor der ESB). Demge­gen­über beob­ach­te­ten die Reti­no­lo­gen bei der 1‑Jah­res- bzw. der 2‑Jah­res-Kontrol­le eine Reduk­ti­on der mitt­le­ren Anzahl auf 8,5 bzw. 8 IVI. Zudem trat im gesam­ten 2‑Jah­res-Zeit­raum keine strah­len­be­ding­te Toxi­zi­tät auf. Darüber hinaus konsta­tier­ten die Exper­ten, dass sich die mitt­le­re VA von 55,3 ETDRS-Buch­sta­ben (0,25 dezi­mal) zu Studi­en­be­ginn um 3,2 Buch­sta­ben nach 1 Jahr und nur um 1,7 Buch­sta­ben nach 2 Jahren verbes­ser­te. Des Weite­ren stell­ten die Ophthal­mo­lo­gen nach 2 Jahren in der Indo­cya­nin­grün- bzw. der Fluo­res­zenz- sowie der OCT-Angio­gra­phie eine mitt­le­re Akti­vi­täts­ab­nah­me der Neovasku­la­ri­sa­tio­nen um 18, 43 sowie 5% fest, während sich die mitt­le­re Dicke der zentra­len Netz­haut in der OCT um 21% verringerte.

(tt)

Autoren: Chhablani J et al.
Korrespondenz: Jay Chhablani; jay.chhablani@gmail.com
Studie: Two-year outcomes of episcleral brachytherapy adjunct to anti-VEGF therapy for treatment-resistant nAMD
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol 2022; Jun 17 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1007/s00417-022-05736-0

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.