Real-Life-Studie

Neovaskularisationsglaukom bei Patienten mit retinalem Zentralvenenverschluss

26. Juni 2020

STOCKHOLM (Bier­mann) – Augen­ärz­te aus Schwe­den unter­such­ten die Merk­ma­le und Behand­lungs­mus­ter von Pati­en­ten, die ein neovasku­lä­res Ereig­nis (NE) in der vorde­ren Augen­kam­mer nach einem reti­na­len Zentral­ve­nen­ver­schluss (CRVO) entwi­ckel­ten. Sie stell­ten fest, dass viele Pati­en­ten bereits beim ersten Besuch Anzei­chen für ein NE aufwie­sen. Ein wesent­li­cher Teil der Pati­en­ten entwi­ckel­te ein NE länge­re Zeit nach der Präsen­ta­ti­on, übli­cher­wei­se einige Monate nach Abset­zen der intra­vit­rea­len Thera­pie eines Maku­la­ö­dems. Die visu­el­le Progno­se war für beide Pati­en­ten­grup­pen ähnlich. Ein hoher Augen­in­nen­druck (IOP) zu Beginn spre­che für die Notwen­dig­keit einer nach­fol­gen­den IOP-Senkung, so das Fazit der Autoren.

In der retro­spek­ti­ven Real-Life-Studie wurden Daten von 243 Augen gesam­melt, die sich zwischen 2012 und 2013 mit CRVO präsen­tier­ten. Das maxi­ma­le Follow-up betrug 5 Jahre. Alle Pati­en­ten, die ein NE entwi­ckel­ten, wurden in die Analy­se einbezogen.

Von 243 in Frage kommen­den Pati­en­ten hatten oder entwi­ckel­ten 72 (30%) Pati­en­ten während der Nach­un­ter­su­chung ein NE. Von diesen 72 Pati­en­ten hatten 23 (32%) Augen bereits zu Studi­en­be­ginn ein NE. 28 Augen (39%) entwi­ckel­ten nach Abset­zen der intra­vit­rea­len Thera­pie eines Maku­la­ö­dems ein NE. In dieser Unter­grup­pe trat ein NE 15,6 ±13,8 Monate nach dem Erst­be­such und 4,1 ±2,6 Monate nach der letz­ten Injek­ti­on auf.

Die endgül­ti­ge best­kor­ri­gier­te Sehschär­fe betrug 8,6 ETDRS-Buch­sta­ben (Early Treat­ment Diabe­tic Reti­no­pa­thy Study) in der Gruppe der Pati­en­ten mit NE im Vergleich zu 8,1 ETDRS-Buch­sta­ben in der Gruppe, die später ein NE entwi­ckel­te. Von den Pati­en­ten mit einem IOP unter 30 mmHg benö­tig­ten 3/29 (10%) eine anschlie­ßen­de Cyclo­di­oden-Laser­the­ra­pie im Vergleich zu 35/43 (81%) Pati­en­ten mit einem Base­li­ne-IOP über 30 mmHg (p <0,001).

(isch)

Autoren: Casselholm de Salles M et al.
Korrespondenz: Manuel Casselholm de Salles; manuel.casselholm.de.salles@ki.se
Studie: Neovascular glaucoma in patients with central retinal vein occlusion: A real-life study in the anti-VEGF era
Quelle: Acta Ophthalmol 2020; Jun 16.
Web: https://doi.org/10.1111/aos.14500

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.