Quer­schnitt­stu­die unter­sucht Zusammenhang

Sehbehinderung und Augenerkrankungen häufiger bei chronischer Nierenerkrankung

21. Januar 2020

GUANGZHOU (Bier­mann) – Eine natio­nal reprä­sen­ta­ti­ve Stich­pro­be der US-Bevöl­ke­rung zeigte eine hohe Präva­lenz und starke Asso­zia­tio­nen von Sehbe­hin­de­run­gen und schwe­ren Augen­krank­hei­ten mit der chro­ni­schen Nieren­er­kran­kung (CKD). Dadurch werde die Bedeu­tung eines Augen-Scree­nings bei CKD-Pati­en­ten sowie eine mögli­che gemein­sa­me Patho­ge­ne­se hervor­ge­ho­ben, schluss­fol­gern die Studi­en­au­toren im „Ameri­can Jour­nal of Ophthalmology“.

Für ihre Quer­schnitt­stu­die verwen­de­ten die Autoren die Daten von 5518 Teil­neh­mern des Natio­nal Health and Nutri­ti­on Exami­na­ti­on Survey 2005–2008. Alle Teil­neh­mer waren mindes­tens 40 Jahre alt. Als CKD wurde eine geschätz­te glome­ru­lä­re Filtra­ti­ons­ra­te unter 60 ml/min/1,73 m² definiert.

Als Sehbe­hin­de­rung galt eine korri­gier­te Sehschär­fe schlech­ter als 20/40 im besse­ren Auge. Augen­er­kran­kun­gen, Kata­rak­t­ope­ra­tio­nen, Reti­no­pa­thien, diabe­ti­sche Reti­no­pa­thien, alters­ab­hän­gi­ge Maku­la­de­ge­ne­ra­tio­nen und Glau­kome wurden mit Frage­bö­gen oder Netz­haut­auf­nah­men erfasst.

Die Präva­lenz einer Sehbe­hin­de­rung und schwe­ren Augen­er­kran­kun­gen war bei Teil­neh­mern mit CKD etwa zwei- bis sieben­mal höher als bei Teil­neh­mern ohne (alle p<0,05). Unter Berück­sich­ti­gung verschie­de­ner Stör­fak­to­ren wurden bei Vorlie­gen einer CKD folgen­de Asso­zia­tio­nen fest­ge­stellt: Sehbe­hin­de­rung (Odds Ratio [OR] 2,01; 95%-Konfidenzintervall [KI] 1,14–3,54), Augen­er­kran­kun­gen (OR 1,65; 95%-KI 1,22–2,22), objek­tiv bestimm­te Augen­er­kran­kun­gen (OR 1,52; 95%-KI 1,06–2,19), Reti­no­pa­thie (OR 1,70; 95%-KI 1,18–2,45) und diabe­ti­sche Reti­no­pa­thie (OR 2,34; 95%-KI 1,23–4,42).

Es gab keine Asso­zia­ti­on einer CKD mit Kata­rak­t­ope­ra­tio­nen, alters­ab­hän­gi­gen Maku­la­de­ge­ne­ra­tio­nen oder Glau­komen. Eine signi­fi­kan­te Asso­zia­ti­on zwischen CKD und Augen­krank­hei­ten wurde bei nicht­dia­be­ti­schen Teil­neh­mern beob­ach­tet. Bei Diabe­ti­kern war das Vorhan­den­sein einer CKD eng mit einer Sehbe­hin­de­rung und jegli­cher Reti­no­pa­thie verbunden.

(isch)

Autoren: Zhu Z et al.
Korrespondenz: Mingguang He; mingguang.he@unimelb.edu.au
Studie: Visual Impairment and Major Eye Diseases in Chronic Kidney Disease: The National Health and Nutrition Examination Survey 2005 to 2008
Quelle: Am J Ophthalmol 2020 Jan 13.
Web: https://doi.org/10.1016/j.ajo.2020.01.002

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.