Pseu­do­ex­fo­li­a­ti­ons­glau­kom

Assoziation mit weißem Hautkrebs in Kohortenstudie nachgewiesen

26. März 2020

BOSTON (Bier­mann) – In einer US-ameri­ka­ni­schen Kohor­ten­stu­die mit 120.307 Teil­neh­mern und einer Nach­be­ob­ach­tungs­zeit von über 25 Jahren wurde der Zusam­men­hang zwischen weißem Haut­krebs („non-melano­ma skin cancer“, NMSC) und einem Pseu­do­ex­fo­li­a­ti­ons­glau­kom (XFG) unter­sucht. Bei einem NMSC in der Vorge­schich­te war das XFG-Risiko um 40% erhöht. Insbe­son­de­re bei jünge­ren Teil­neh­mern sowie im nörd­li­chen USA leben­den Perso­nen war ein NMSC mit einem höhe­ren XFG-Risiko assoziiert.

Die Wissen­schaft­ler führ­ten die Kohor­ten­stu­die mit US-ameri­ka­ni­schen Frauen (n=79.102; 1980–2014) und Männern (n=41.205; 1986–2014) im Alter von über 40 Jahren durch, bei denen eine Augen­un­ter­su­chung statt­ge­fun­den hatte und ein Glau­kom­ri­si­ko vorlag. Ab 1984 (Frauen)/1988 (Männer) frag­ten die Studi­en­au­toren getrennt nach der Vorge­schich­te eines Basal­zell­kar­zi­noms (BCC) oder eines Plat­ten­epi­thel­kar­zi­noms (SCC). In den Jahren davor wurden die Proban­den in einer einzi­gen Frage nach einem NMSC befragt. Ein SCC wurde histopa­tho­lo­gisch bestä­tigt, während ein BCC und ein frühe­res NMSC (<1984/<1988) selbst berich­tet wurden. Die XFG-Fälle (362 Frauen und 83 Männer) wurden anhand der medi­zi­ni­schen Doku­men­ta­ti­on bestätigt.

Bei jegli­cher NMSC-Anamne­se stell­ten die Autoren ein 40% höhe­res XFG-Risiko (multi­va­ria­ble-adjus­ted rela­ti­ve risks [MVRR]=1,40; 95%-KI 1,08–1,82) fest. Die Asso­zia­ti­on wurde sogar mit einer 4- und 8‑jährigen Verzö­ge­rung in der NMSC-Vorge­schich­te beob­ach­tet. Die NMSC-Asso­zia­ti­on war bei jünge­ren (<65; MVR=2,56; 95%-KI 1,62–4,05) im Vergleich zu älte­ren Teil­neh­mern (≥65; MVRR=1,25; 95%-KI 0,94–1,66; p für Interaktion=0,01) stär­ker, ebenso bei Proban­den, die in nörd­li­chen Brei­ten (≥42° Nord; MVRR=1,92; 95%-KI 1,28–2,88) leben, im Vergleich zu Teil­neh­mern aus südli­che­ren Brei­ten (<42° Nord; MVRR=1,19; 95%-KI 0,86–1,66; p für Interaktion=0,04).

(isch)

Autoren: Kang JH et al.
Korrespondenz: Jae Hee Kang; nhjhk@channing.harvard.edu
Studie: Cohort Study of Non-melanoma Skin Cancer and the Risk of Exfoliation Glaucoma
Quelle: J Glaucoma 2029; March 20.
Web: https://doi.org/10.1097/IJG.0000000000001496

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.