Pseu­do­ex­fo­li­a­ti­ons- und Offenwinkelglaukom

Phako- und primäre Trabekulektomie zeigen nahezu identische Ergebnisse

19. Februar 2022

İZMIT (Bier­mann) – Sowohl die Phako­tra­be­ku­lek­to­mie (Phako-TE) als auch die allei­ni­ge Trabe­ku­lek­to­mie (TE) zeigen bei Pati­en­ten mit Pseu­do­ex­fo­li­a­ti­ons (PEXG)- und Offen­win­kel­glau­kom (POWG) ein in etwa entspre­chen­des und gutes Wirk­sam­keits- und Sicher­heits­pro­fil. Das schrei­ben die Autoren einer aktu­el­len Studie aus der Türkei.

In ihre retro­spek­ti­ve Studie schlos­sen die Wissen­schaft­ler 96 Augen mit PEXG sowie 114 Augen mit POWG ein, bei denen entwe­der eine Phako-TE oder eine primä­re TE durch­ge­führt wurde.  Die Arbeits­grup­pe über­prüf­te den Augen­in­nen­druck (IOD), die Anzahl einge­setz­ter Antig­lau­kom­a­to­sa (AGM), den chir­ur­gi­schen Erfolg sowie die Kompli­ka­ti­ons­ra­te. Die Forschen­den defi­nier­ten den voll­stän­di­gen Erfolg als IOD zwischen 5 und 18 mmHg sowie eine 20%-ige Reduk­ti­on des IOD zum Ausgangs­wert ohne AGM. Der quali­fi­zier­te Erfolg beinhal­te­te diesel­ben Krite­ri­en wie der voll­stän­di­ge, jedoch mit AGM.

Nach­fol­gend analy­sier­ten die Glau­kom­spe­zia­lis­ten mithil­fe der Kaplan-Meier-Über­le­bens­ana­ly­se die Erfolgs­ra­ten in den PEXG- und POWG-Grup­pen, den TE- und Phako-TE-Grup­pen sowie der 4 Grup­pen, die nach chir­ur­gi­scher Inter­ven­ti­on und Ätio­lo­gie unter­teilt wurden. Der IOD und die Anzahl einge­setz­ter AGM zu Studi­en­be­ginn unter­schie­den sich in allen 4 Grup­pen nicht signi­fi­kant (p=0,275; p=0,209).

Die Forscher ermit­tel­ten, dass sich der voll­stän­di­ge und der quali­fi­zier­te Erfolg zwischen der PEXG- und der POWG-Gruppe nicht unter­schie­den. Ebenso stell­ten sich die quali­fi­zier­ten Erfolgs­kur­ven zwischen den 4 Grup­pen während der Nach­be­ob­ach­tungs­zeit nach 1, 2, 3, 5, 7 sowie 9 Jahren post­ope­ra­tiv mit ähnli­chen Mustern dar.

Des Weite­ren stell­ten die Exper­ten fest, dass zudem kein statis­tisch signi­fi­kan­ter Unter­schied zwischen den 4 Grup­pen in Bezug auf die Werte des IOD und auf die Anzahl einge­setz­ter AGM nach 2,5 und 7 Jahren post­ope­ra­tiv bestand.

Die Gesamt­an­zahl an Kompli­ka­tio­nen und Eingrif­fen erwies sich glei­cher­ma­ßen zwischen der PEXG- und der POWG-Gruppe als entspre­chend (p=0,258).

(tt)

Autoren: Yilmaz Tugan B et al.
Korrespondenz: Busra Yilmaz Tugan; busrayilmaz87@hotmail.com
Studie: Comparison of long-term results of trabeculectomy and phacotrabeculectomy in patients with pseudoexfoliation glaucoma and primary open-angle glaucoma: a single-center study
Quelle: Int Ophthalmol 2022; Jan 27 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1007/s10792-021-02169-2

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.