Primä­res Offen­win­kel­glau­kom und okulä­re Hypertension

10-µg-Bimatoprost-Implantat zeigt gutes Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil

8. Juli 2022

DURHAM (Bier­mann) – Eine aktu­el­le Studie hat gezeigt, dass ein 10-µg-Bimatoprost(BIM)-Implantat, welches in die Vorder­kam­mer inji­ziert wird, eine konti­nu­ier­li­che Abgabe des Wirk­stof­fes über einen Zeit­raum von mehre­ren Mona­ten ermög­licht. Den Autoren der Arbeit zufol­ge ist diese Thera­pie­op­ti­on bei Pati­en­ten mit primä­rem Offen­win­kel­glau­kom oder okulä­rer Hyper­ten­si­on, insbe­son­de­re bei denje­ni­gen ohne Compli­an­ce indi­ziert, da diese zu einer wirk­sa­men Senkung des Augen­in­nen­dru­ckes (IOD) bei gleich­zei­tig güns­ti­gem Sicher­heits­pro­fil führt.

Im Rahmen ihrer Analy­se bewer­te­ten die Wissen­schaft­ler die Ergeb­nis­se von 2 iden­tisch konzi­pier­ten, rando­mi­sier­ten, 20-mona­ti­gen klini­schen Phase-III-Studi­en mit Paral­lel­grup­pen (1 Studienauge/Patient), in denen 10- bzw. 15-µg-BIM-Implan­ta­te am Tag 1 bzw. Woche 16 und 32 appli­ziert und mit 0,5-%-Timololmaleat (TIM)-Augentropfen 2‑mal/d vergli­chen wurden. Zusätz­lich evalu­ier­te die Arbeits­grup­pe die Ergeb­nis­se einer offe­nen, 24-mona­ti­gen klini­schen Phase‑I/II-Studie, in der 1 bzw. 2 BIM-Implan­ta­te in unter­schied­li­chen Konzen­tra­tio­nen im Studi­en­au­ge mit 0,03-%-BIM-Augentropfen (1‑mal/d) im Part­ner­au­ge vergli­chen wurden.

Die Forscher ermit­tel­ten aus gepool­ten Daten der Phase-III-Studi­en, dass die 10-µg-BIM-Gruppe (n=374) eine Verrin­ge­rung des IOD von im Mittel 24,5±2,6 mmHg zu Studi­en­be­ginn um 4,9–7,0 mmHg nach 15 Wochen verzeich­ne­te, während sich der IOD in der TIM-Gruppe (n=373) von 24,5±2,6 mmHg um 6,0–6,3 mmHg reduzierte.

Des Weite­ren stell­ten die Glau­kom­ex­per­ten fest, dass in der Phase‑I/II-Studie (n=21) der media­ne Zeit­raum nach BIM-Implan­ta­ti­on bis zur Notwen­dig­keit einer zusätz­li­chen IOD-senken­den Thera­pie 273 Tage betrug, während bei 5 der 21 Pati­en­ten (23,8%) bis Monat 24 keine weite­re IOD-senken­de Behand­lung erfor­der­lich war. Ferner wurde in keiner Studie nach 1‑maliger Appli­ka­ti­on des 10-µg-BIM-Implan­ta­tes ein kornea­les Ödem, ein kornea­ler Endo­thel­zell­ver­lust, eine kornea­le Berüh­rung des Implan­ta­tes oder ein Verlust der kornea­len Endo­thel­zell­dich­te ≥20% beobachtet.

(tt)

Autoren: Medeiros FA et al.
Korrespondenz: Felipe A Medeiros; felipe.medeiros@duke.edu
Studie: Single Administration of Intracameral Bimatoprost Implant 10 µg in Patients with Open-Angle Glaucoma or Ocular Hypertension
Quelle: Ophthalmol Ther. 2022 May 28 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1007/s40123-022-00527-6

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.