Primä­res Offen­win­kel­glau­kom und multispek­tra­le Bildgebung

Hämoglobinkonzentration und Oxygenierung der Papille sind vermindert

14. Juli 2022

JENA (Bier­mann) – Eine aktu­el­le Studie hat gezeigt, dass die Konzen­tra­ti­on von Hämo­glo­bin (Hb) sowie die Sauer­stoff­sät­ti­gung (SO2) der Papil­le bei Pati­en­ten mit primä­rem Offen­win­kel­glau­kom (POWG) redu­ziert sind. Laut den Autoren der Arbeit korre­liert die Hb-Konzen­tra­ti­on zudem mit der Perfu­si­ons­dich­te, der Dicke der reti­na­len Nerven­fa­ser­schicht (RNFL) sowie den Gesichtsfeld-Defekten.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 31 Patienten/Augen (mitt­le­res Alter 64,9±2,1 Jahre) mit POWG sowie 31 alters­ab­ge­pass­te, gesun­de Kontrollpersonen/Augen in ihre Studie ein. Die Arbeits­grup­pe führte peri­me­tri­sche, OCT- sowie OCT-Angio­gra­phie (OCT‑A)-Untersuchungen durch. Zusätz­lich über­prüf­ten die Forschen­den mithil­fe von multispek­tra­ler Bild­ge­bung das Refle­xi­ons­ver­hal­ten der Papil­le bei den Wellen­län­gen 522 nm, 548 nm, 555 nm, 586 nm sowie 610 nm, und quan­ti­fi­zier­ten aus diesen Messun­gen die Hb-Konzen­tra­ti­on (will­kür­li­che Einheit [au]) und die SO2 (%) des Sehner­ven­kop­fes. Alle Messun­gen erfolg­ten im Ruhe­zu­stand sowie unter Stimu­la­ti­on der neuro­na­len Akti­vi­tät mit Flickerlicht.

Die Forscher ermit­tel­ten in der POWG-Gruppe signi­fi­kant gerin­ge­re Hb-Konzen­tra­tio­nen am Papil­len­rand (40,0±6,3 au) sowie in der Papil­len­ex­ka­va­ti­on (35,7±8,0 au) als in der Kontroll­grup­pe (45,7±7,5 au; beide p<0,001). Die SO2 diffe­rier­te insge­samt nicht zwischen den Grup­pen, während eine Unter­grup­pe von 18 POWG-Pati­en­ten mit ischä­mi­schen Papil­len­rän­dern eine nied­ri­ge­re SO2 aufwies als die 13 POWG-Pati­en­ten mit nicht ischä­mi­schen Rändern (Median 26,8%; IQR 29,5% vs. 51,9%; IQR 32,0%; p=0,02) oder die Kontrol­len (41%; IQR 30,6%; p=0,01).

Des Weite­ren stell­ten die Exper­ten fest, dass sich die Hb-Konzen­tra­ti­on während einer Flicker­licht-Provo­ka­ti­on bei den Kontrollau­gen (+1,3±3,6; p=0,048) sowie am Papil­len­rand der POWG-Augen (+2,6±5,0; p=0,006) signi­fi­kant erhöh­te, während die SO2 nur bei den Kontrol­len signi­fi­kant anstieg (+15,4±23,6%; p=0,001). Zudem korre­lier­te die Hb-Konzen­tra­ti­on mit der mitt­le­ren Abwei­chung in der Peri­me­trie, der Dicke der RNFL sowie der para­pa­pil­lä­ren Perfusionsdichte.

(tt)

Autoren: Al Zoubi H et al.
Korrespondenz: Martin Hammaer; martin.hammer@med.uni-jena.de
Studie: Optic disc blood perfusion and oxygenation in glaucoma
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol 2022; Jun 6 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1007/s00417-022-05722-6

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.