Primä­res Offenwinkelglaukom

Mikropuls-Zyklophotokoagulation senkt nur vorübergehend den IOD

6. September 2021

SINGAPUR (Bier­mann) – Bisher liegen in der Lite­ra­tur nur begrenz­te Daten zur trans­sklera­len Zyklo­pho­to­ko­agu­la­ti­on mit Mikro­puls-Tech­no­lo­gie (MPTCP) bei primä­rem Offen­win­kel­glau­kom (POWG) vor. Die Autoren einer aktu­el­len Studie haben nun gezeigt, dass sich die IOD-senken­de Wirkung der MPTCP-Behand­lung bei Pati­en­ten mit POWG als mäßig und vorüber­ge­hend bei ähnli­cher Medi­ka­men­ten­be­las­tung erweist. Häufig sei ein defi­ni­ti­ver antig­lau­kom­a­tö­ser Eingriff erforderlich.

Laut den Forschen­den ist dies die 1. Studie, in der die MPTCP-Thera­pie spezi­ell bei POWG-Pati­en­ten unter­sucht wird.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 48 Pati­en­ten (55 Augen; mitt­le­res Alter 67,3±14,1 Jahre; über­wie­gend Männer) mit POWG in die inter­ven­tio­nel­le, mono­zen­tri­sche, explo­ra­ti­ve Fall­stu­die auf. Die Arbeits­grup­pe ermit­telt aus den medi­zi­ni­schen Aufzeich­nun­gen demo­gra­fi­sche Daten, klini­sche Infor­ma­tio­nen, die Anzahl der Glau­kommedi­ka­men­te, MPTCP-Laser­ein­stel­lun­gen, Kompli­ka­tio­nen sowie klini­sche Ergebnisse.

Die Forscher ermit­tel­ten einen IOD vor MPTCP von 24,8±1,0 mmHg. Der IOD sank im Vergleich zum präope­ra­ti­ven Wert nach 3 Mona­ten auf 19,5±1,1 mmHg, nach 6 Mona­ten auf 21,7±1,1 mmHg sowie nach 12 Mona­ten auf 21,6±1,1 mmHg. Der IOD blieb während der gesam­ten post­ope­ra­ti­ven Phase unter dem Niveau vor der Behand­lung (p<0,05).

Des Weite­ren stell­ten die Exper­ten fest, dass die Sehschär­fe (VA) und die mitt­le­re Abwei­chung (MD) im Gesichts­feld vor und nach dem Eingriff stabil blie­ben, in keinem Fall Kompli­ka­tio­nen auftra­ten und sich die Anzahl an Glau­kommedi­ka­men­ten nach der MPTCP im Vergleich zur präope­ra­ti­ven Anzahl nicht änderte.

Darüber hinaus zeigte sich, dass 4 Augen nach 1 Monat post­ope­ra­tiv zusätz­lich orales Acetazo­l­a­mid zur IOD-Kontrol­le benö­tig­ten, und bei 17 Augen nach 9,84 Mona­ten ein chir­ur­gi­scher Eingriff erfor­der­lich war. Die Ophthal­mo­lo­gen fanden zudem heraus, dass die maxi­ma­le IOD-Senkung umso stär­ker war, je höher die Leis­tungs­ein­stel­lung, der präope­ra­ti­ve IOD sowie die präope­ra­ti­ve VA lagen.

(tt)

Autoren: Tong W et al.
Korrespondenz: Dawn Lim; dawn_lim@nuhs.edu.sg
Studie: One year Outcomes of Micropulse Cyclophototherapy for Primary Open Angle Glaucoma
Quelle: J Glaucoma 2021; Aug 9 (online ahead of print)
Web: dx. doi.org/10.1097/IJG.0000000000001925

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.