Primä­res Offenwinkelglaukom

Diagnostik mittels Kontaktlinsensensor und Tonometrie

13. Mai 2020

KANAZAWA (Bier­mann) – Eine Arbeits­grup­pe aus Japan und der USA hat unter Mitwir­kung von Sensi­med, Schweiz, unter­sucht, ob ein okulä­res 24-Stun­den-Profil in der Lage ist, das Poten­zi­al für ein Über­schrei­ten der diagnos­ti­schen Schwel­le eines Normal­druck­glau­koms (NTG) anzu­zei­gen. Erfasst wurde das Profil mit einem Kontakt­lin­sen­sen­sor (CLS) in Kombi­na­ti­on mit einem tono­me­trisch gemes­se­nen Augen­in­nen­druck (IOP).

Der IOP von unbe­han­del­ten NTG-Pati­en­ten aus Japan wurde alle 3 Stun­den von 9:00 bis 24:00 Uhr mit Tono­me­trie gemes­sen. Am folgen­den Tag wurde ein 24-Stun­den-CLS-Profil (Sensi­med Trig­ger­fi­sh, Sensi­med AG, Schweiz) am selben Auge aufge­zeich­net. Pati­en­ten, bei denen ursprüng­lich ein NTG diagnos­ti­ziert wurde, wurden als NTG klas­si­fi­ziert, wenn die gemes­se­nen IOP-Werte konsis­tent <20 mmHg waren, oder als primä­res Offen­win­kel­glau­kom (POWG), wenn der Augen­in­nen­druck in mindes­tens 1 Messung ≥20 mmHg lag. Für jeden Pati­en­ten und jeden IOP-Zeit­punkt wurden IOP-Werte mit Infor­ma­tio­nen kombi­niert, die vom CLS-Profil („Klas­si­fi­ka­tor“) bereit­ge­stellt wurden, um das Poten­zi­al für das Über­schrei­ten des diagnos­ti­schen Schwel­len­werts anzu­zei­gen. Für jeden Klas­si­fi­ka­tor wurden statis­ti­sche Analy­sen durchgeführt.

Insge­samt wurden 65 Pati­en­ten, 28 Männer und 37 Frauen (Durch­schnitts­al­ter: 50,8 ±14,6 Jahre bzw. 52,6 ±10,2 Jahre) analy­siert. Nach der Messung des Augen­in­nen­drucks wurden 5 Pati­en­ten (7,7%) als POWG einge­stuft. Zwei Klas­si­fi­ka­to­ren (15:00 CLS und 18:00 CLS) zeig­ten eine hohe Empfind­lich­keit und einen nega­ti­ven Vorher­sa­ge­wert (100%) und iden­ti­fi­zier­ten alle POAG-Patienten.

Das Fazit der Autoren: Die Infor­ma­tio­nen des Kontakt­lin­sen­sen­sors können in Verbin­dung mit einer tono­me­tri­schen Messung verwen­det werden, um das Poten­zi­al von Pati­en­ten zu bestim­men, dass der Augen­in­nen­druck inner­halb von 24 Stun­den den diagnos­ti­schen Schwel­len­wert über­schrei­tet, ohne eine tono­me­tri­sche 24-Stun­den-Kurve anfer­ti­gen zu müssen. Dies würde es Klini­kern ermög­li­chen, POWG-Pati­en­ten zu iden­ti­fi­zie­ren, die andern­falls mögli­cher­wei­se als NTG falsch klas­si­fi­ziert werden, resü­mie­ren die Studienautoren.

(isch)

Autoren: Shioya S et al.
Korrespondenz: Tomomi Higashide; eyetomo@med.kanazawa-u.ac.jp
Studie: Using 24-hr ocular dimensional profile recorded with a sensing contact lens to identify primary open-angle glaucoma patients with intraocular pressure constantly below the diagnostic threshold
Quelle: Acta Ophthalmol 2020; Apr 27
Web: https://doi.org/10.1111/aos.14453

 

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.