Primä­res konge­ni­ta­les Glau­kom und verschie­de­ne Therapieoptionen

Trabekulotomie führt zu besten Langzeitergebnissen

20. April 2022

BANGKOK (Bier­mann) – Den Autoren einer aktu­el­len Studie zufol­ge erreicht die primä­re Trabe­ku­lo­to­mie, gefolgt von der kombi­nier­ten Trabe­ku­lo­tra­be­ku­lek­to­mie (CTT) bei Pati­en­ten mit primä­rem, konge­ni­ta­lem Glau­kom (PCG) die höchs­te lang­fris­ti­ge Erfolgs­ra­te für eine Senkung des Augen­in­nen­dru­ckes (IOD).

In ihr Review schlos­sen die Wissen­schaft­ler 55 Pati­en­ten (81 Augen) mit PCG ein. In dieser Kohor­te wurden im Zeit­raum Januar 1992 bis Januar 2018 – als primä­re chir­ur­gi­sche Inter­ven­tio­nen – bei 20 Augen eine Gonio­to­mie, in 15 Fällen eine Trabe­ku­lo­to­mie, bei 16 Augen eine Trabe­ku­lek­to­mie, in 15 Fällen eine CTT sowie bei 15 Augen eine trans­sklera­le Zyklo­pho­to­ko­agu­la­ti­on (TSCPC) durchgeführt.

Die Arbeits­grup­pe defi­nier­te einen chir­ur­gi­schen Erfolg als einen IOD zwischen 5 und 21 mmHg ± einge­setz­ten Antig­lau­kom­a­to­sa (AGM). Als Thera­pie­ver­sa­gen bezeich­ne­te die Gruppe einen IOD ≤5 oder ≥21 mmHg an 2 aufein­an­der­fol­gen­den Kontrol­len oder, wenn ein chir­ur­gi­scher Revi­sionein­griff zur IOD-Kontrol­le erfor­der­lich war. Die Forschen­den analy­sier­ten die Über­le­bens­kur­ven mithil­fe des Mehre­be­nen-Weibull-Modells mit gemisch­ten Effek­ten. Die media­ne Nach­be­ob­ach­tungs­zeit betrug 24 Monate (IQR 9–60 Monate).

Die Forscher ermit­tel­ten, dass die Gesamt­erfolgs­ra­ten nach 1 Jahr bei 68,8%, nach 3 Jahren bei 63,8% sowie nach 5 Jahren bei 53,7% lagen. Des Weite­ren stell­ten die Glau­kom­spe­zia­lis­ten fest, dass alle chir­ur­gi­schen Maßnah­men – mit Ausnah­me der TSCPC – in etwa vergleich­ba­re kumu­la­ti­ve 1‑Jah­res-Erfolgs­ra­ten zwischen 78,5 und 83,3% aufwie­sen. Darüber hinaus beob­ach­te­ten die Exper­ten, dass die kumu­la­ti­ven Erfolgs­ra­ten bei der Trabe­ku­lo­to­mie mit 80,05% sowie die bei der CTT mit 79,4% auch nach 3 und 5 Jahren beibe­hal­ten wurden. Diese beiden Verfah­ren zeig­ten zudem nach 5 Jahren die höchs­ten Erfolgs­ra­ten von allen geprüf­ten Interventionen.

Demge­gen­über besaß die TSCPC die signi­fi­kant gerings­te Erfolgs­ra­te im Vergleich zu den ande­ren Verfah­ren (HR 7,4–13,1; alle p=0,01). Die TSCPC verlor bei allen 15 Augen nach 48 Mona­ten ihre Wirksamkeit.

(tt)

Autoren: Suvannachart P et al.
Korrespondenz: Sunee Chansangpetsch; bae_sunnee@yahoo.co.uk
Studie: Outcomes of Surgical Interventions in Primary Congenital Glaucoma Patients
Quelle: J Glaucoma 2022; Apr 1;31(4):274-279.
Web: dx.doi.org/10.1097/IJG.0000000000001980

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.