Primä­res Engwin­kel­glau­kom mit peri­phe­ren vorde­ren Synechien

Phako-Goniosynechiolyse zeigt gutes Wirksamkeitsprofil

21. Juni 2022

WENZHOU (Bier­mann) – Einer aktu­el­len Veröf­fent­li­chung aus China zufol­ge stellt die Phako­emul­si­fi­ka­ti­on in Kombi­na­ti­on mit einer Gonio­syn­echio­ly­se (Phaco-GSL) bei Pati­en­ten mit primä­rem Engwin­kel­glau­kom (PACG) und peri­phe­ren ante­rio­ren Synechi­en (PAS) eine effek­ti­ve Thera­pie­op­ti­on in Bezug auf die Senkung des Augen­in­nen­dru­ckes (IOD) dar, unab­hän­gig vom Ausmaß der präope­ra­ti­ven PAS.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 67 Pati­en­ten (79 Augen) mit PACG und PAS, bei denen eine Phaco-GSL durch­ge­führt wurde, in ihre retro­spek­ti­ve Studie ein und teil­ten die Kohor­te in 2 Grup­pen auf. Gruppe A umfass­te Pati­en­ten mit einer Fläche der PAS von ≤180° und Gruppe B bilde­ten Fälle mit PAS >180°. Die Arbeits­grup­pe über­prüf­te die Verän­de­run­gen des IOD, sowie der Anzahl einge­setz­ter Antig­lau­kom­a­to­sa (AGM), den Umfang der intra­ope­ra­ti­ven mecha­ni­schen GSL sowie die Rezi­div­ra­te von PAS (re-PAS) über einen post­ope­ra­ti­ven Zeit­raum von ≥12 Monaten.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass die Augen in Gruppe B zu Studi­en­be­ginn einen höhe­ren IOD sowie eine größe­re Anzahl an einge­setz­ten AGM gegen­über denje­ni­gen in Gruppe A aufwie­sen (p=0,008 bzw. p=0,004). Im Rahmen der Abschluss­kon­trol­le stell­ten die Exper­ten des Weite­ren fest, dass sich der PAS-Bereich, der IOD und die Anzahl an AGM in beiden Grup­pen signi­fi­kant verringerten.

Der Bereich der intra­ope­ra­ti­ven GSL sowie die post­ope­ra­ti­ve Rate an re-PAS erwie­sen sich jedoch in Gruppe B im Vergleich zur Gruppe A als signi­fi­kant größer (p=0,002 und p<0,001).Ebenso korre­lier­te der post­ope­ra­ti­ve re-PAS-Bereich posi­tiv mit dem Bereich der intra­ope­ra­ti­ven GLS (R2=0,17).

Darüber hinaus konsta­tier­ten die Glau­kom­spe­zia­lis­ten, dass die voll­stän­di­ge Erfolgs­ra­te nach 12, 24, 36 sowie 48 Mona­ten in Gruppe A bei 86,8% bwz. 71,1% und 71,1% sowie 71,1% und in Gruppe B bei 80,5% bzw 74,6% und 69,9% sowie 69,9% lag. Die quali­fi­zier­te Erfolgs­ra­te im entspre­chen­den Zeit­raum betrug in Gruppe A 100% bzw. 96,6% und 92,0% sowie 92,0% und in Gruppe B 100% bzw. 89,5% und 85,1% sowie 85,1%.

(tt)

Autoren: Wei L et al.
Korrespondenz: Yuanbo Liang; yuanboliang@126.com
Studie: Efficacy of Combined Phacoemulsification and Goniosynechialysis in Primary Angle-closure Disease with Different Degrees of Peripheral Anterior Synechiae
Quelle: J Glaucoma 2022; Jun 10 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1097/IJG.0000000000002050

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.