Primä­re versus wieder­hol­te Keratoplastik

Wundheilung nach Keratoplastik verbessern

21. Mai 2019

KAIRO (Bier­mann) – Der Heilungs­pro­zess am Trans­plantatrand ist der Schlüs­sel für eine opti­ma­le Horn­hau­t­in­te­gra­ti­on nach einer pene­trie­ren­den Kera­to­plas­tik (PK). Eine Unter­su­chung aus Kairo zeigt nun, dass eine wieder­hol­te Kera­to­plas­tik (Repeat PK) mehr Kera­to­zy­ten stimu­lier­te als die primä­re PK und damit eine stär­ke­re Heilungs­re­ak­ti­on auslö­sen kann.

Die retro­spek­ti­ve Vergleichs­stu­die umfass­te insge­samt 95 Augen. Davon wurden 35 Augen von 35 Pati­en­ten einer PK unter­zo­gen, 40 Augen von 40 Pati­en­ten hatten eine wieder­hol­te PK und 20 Augen von 20 gesun­den Proban­den dien­ten als Kontrollgruppe.

Der Ocular Respon­se Analy­zer wurde verwen­det, um die kornea­le Hyste­re­se und den kornea­len Resis­tenz­fak­tor in den Studi­en­grup­pen mindes­tens 6 Monate nach Entfer­nung aller Nähte zu messen und zu verglei­chen. Die Horn­haut­wund­hei­lung am Trans­plantatrand in PK- und Repeat-PK-Grup­pen wurde mit der konfo­ka­len In-vivo-Mikro­sko­pie unter­sucht, um diese Ergeb­nis­se mit der Biome­cha­nik der Horn­haut zu korrelieren.

Im Ergeb­nis waren die kornea­le Hyste­re­se und der kornea­le Resis­tenz­fak­tor in der primä­ren PK-Gruppe signi­fi­kant nied­ri­ger (6,71 ±1,3 bzw. 5,99 ±1,2 mmHg) als in der Repeat-PK-Gruppe (9,4 ±1,03 bzw. 8,77 ±1,1 mmHg) (p<0,0001).

In der Repeat-PK-Gruppe wurden biome­cha­ni­sche Para­me­ter gemes­sen, die mit norma­len Proban­den vergleich­bar waren (9,88 ±1,29 bzw. 9,24 ±1,13 mmHg) (p=0,12). Die konfo­ka­le Mikro­sko­pie zeigte mehr reflek­tie­ren­de und akti­vier­te Kera­to­zy­ten am Trans­plantatrand in der Repeat-PK-Gruppe im Vergleich zur primä­ren PK-Gruppe.

(isch)

Autoren: Abdelkader A.
Korrespondenz: Almamoun Abdelkader; mamounkader@gmail.com
Studie: Changes in Corneal Wound Healing and Graft Biomechanics After Primary Penetrating Keratoplasty Versus Repeat Penetrating Keratoplasty
Quelle: Cornea 2019 Mar 18. [Epub ahead of print].
Web: https://doi.org/10.1097/ICO.0000000000001928

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.