Pres­by­opie­kor­rek­tur

Neues Konzept mit phaker diffraktiver IOL

7. Dezember 2020

ULM (Bier­mann) – Eine phake IOL (pres­by­opi­sche implan­tier­ba­re phake Kontakt­lin­se [IPCL]) mit einer diffrak­ti­ven Optik ermög­licht es offen­bar, dem pres­by­opi­schen Pati­en­ten eine gute Sehschär­fe und Bril­len­un­ab­hän­gig­keit für Fern- und Nahent­fer­nung zu bieten. Das zeigt eine Unter­su­chung aus diesem Jahr.

Darin stell­ten die Autoren fest, dass die neue Tech­no­lo­gie während des chir­ur­gi­schen Eingrif­fes und der in dieser Studie nur kurzen Nach­be­ob­ach­tungs­zeit (4 Wochen) ein gutes Sicher­heits­pro­fil aufwies. Weite­re lang­fris­ti­ge Nach­sor­ge­un­ter­su­chun­gen seien obli­ga­to­risch, beto­nen die Verfas­ser der Arbeit.

Man implan­tier­te die pres­by­opi­sche IPCL mit diffrak­ti­ver Optik und unter­such­te deren Einfluss auf Sehschär­fe, Refrak­ti­on und Pati­en­ten­zu­frie­den­heit bei Pati­en­ten, die eine Bril­len­un­ab­hän­gig­keit anstrebten.

In der retro­spek­ti­ven nicht verglei­chen­den, offe­nen klini­schen Studie wurden 16 Augen von 8 Pati­en­ten (Durch­schnitts­al­ter 47 Jahre) betrach­tet. Die Sehschär­fe auf verschie­de­nen Entfer­nun­gen, der Brechungs­sta­tus, die Horn­haut­to­po­gra­phie, die Endo­thel­zell­dich­te, die Vorder­kam­mer­tie­fe, das Weiß-zu-Weiß-Verhält­nis, die Größe der meso­pi­schen Pupil­le und der Augen­in­nen­druck (IOD) wurden vor der Implan­ta­ti­on sowie 4 Wochen nach der Opera­ti­on gemessen.

Bei der Nach­un­ter­su­chung 4 Wochen nach der Opera­ti­on waren 9 der 16 Augen emme­trop, und der unkor­ri­gier­te Fern­vi­sus betrug mindes­tens 0,8. Die Nahsicht war bei allen Pati­en­ten ohne Lese­bril­le hervor­ra­gend. Es gab weder eine signi­fi­kan­te Verän­de­rung des IOD noch einen signi­fi­kan­ten chir­ur­gi­schen Einfluss auf die Endo­thel­zel­len. Die Pati­en­ten­zu­frie­den­heit sei hoch gewe­sen, berich­ten die Studienautoren.

(ac)

Autoren: Schmid R, Lüdtke H
Korrespondenz: Rüdiger Schmid; r-schmid@gmx.de
Studie: A Novel Concept of Correcting Presbyopia: First Clinical Results with a Phakic Diffractive Intraocular Lens
Quelle: Clin Ophthalmol 2020;14:2011-2019.
Web: doi.org/10.2147/OPTH.S255613 

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.