Pädia­tri­sche Glaukome

Frühzeitige chirurgische Intervention führt zu vielversprechenden Erfolgen

31. Januar 2022

MAINZ (Bier­mann) – Die Autoren einer aktu­el­len Studie haben die Ergeb­nis­se der Behand­lung des Glau­koms im Kindes­al­ter mit all seinen Formen quantifiziert.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen im Zeit­raum 1995 bis 2015 61 Kinder (93 Augen; mitt­le­res Alter 3,7 ±5,1 Jahre) in ihre retro­spek­ti­ve, mono­zen­tri­sche Kohor­ten­stu­die ein.

Die Arbeits­grup­pe evalu­ier­te Para­me­ter wie Refrak­ti­on, Horn­haut­durch­mes­ser, Achsen­län­ge, Augen­in­nen­druck, Papil­len­sta­tus, einge­setz­te Antig­lau­kom­a­to­sa (AGM), opera­ti­ves Vorge­hen, Erfol­ge sowie Komplikationen.

32 Pati­en­ten wiesen ein bila­te­ra­les und 29 ein unila­te­ra­les Glau­kom auf. Bei 36 Kindern lag ein primä­res ange­bo­re­nes Glau­kom (PCG) vor, 7 Kinder litten an einem Sturge-Weber-Syndrom, 7 an einem apha­ki­schen Glau­kom, 6 an einem Axen­feld-Rieger-Syndrom, bei 3 bestand eine Peter-Anoma­lie und 2 Pati­en­ten hatten andere Anomalien.

Die insge­samt 271 chir­ur­gi­schen Eingrif­fe (im Mittel 3,3 ± 3,7 pro Auge) wurden in der Augen­kli­nik an der Univer­si­täts­me­di­zin Mainz durch­ge­führt. Bei 92 Augen erfolg­te eine Metall­son­den-Trabe­ku­lo­to­mie (TO) oder eine 360°-TO, 11 kombi­nier­te Trabe­ku­lek­to­mien (TE) mit TO,130 Zyklo­pho­to­ko­agu­la­tio­nen, 16 Zyklok­ryo­the­ra­pien, 9 Revi­sio­nen der TO, 2 TE, 19 Implan­ta­tio­nen von Drai­na­ge­sys­te­men und 8 Revi­sio­nen nach filtrie­ren­dem Eingriff.
Als Endpunkt legte die Gruppe die lang­fris­ti­ge IOD-Entwick­lung fest. Ein opera­ti­ver Erfolg lag bei einem IOD <21 mmHg ohne weite­re Eingrif­fe vor und ein quali­fi­zier­ter mit erfor­der­li­chen AGM. Die media­ne Nach­be­ob­ach­tungs­zeit betrug 78,2 Monate (IQR 28,8–122,1 Monate).

Die Forscher ermit­tel­ten zu Studi­en­be­ginn einen mitt­le­ren IOD von 32,8 ± 10,2 mmHg, der beim letz­ten Besuch bei allen Kindern auf im Mittel 15,5 ± 7,3 mmHg absank (p<0,001). Des Weite­ren beob­ach­te­ten die Exper­ten zum Zeit­punkt der letz­ten Nach­kon­trol­le einen voll­stän­di­gen Opera­ti­ons­er­folg bei 61,9% der Augen. Ein quali­fi­zier­ter Erfolg wurde bei 84,5% der Augen erreicht.

Die Autoren empfeh­len abschlie­ßend ein stan­dar­di­sier­tes Unter­su­chungs­pro­to­koll und eine Doku­men­ta­ti­on des pädia­tri­schen Glau­koms, wie bspw. einer Kinder­glau­kom-Daten­bank, die die Versor­gung von Kindern mit Glau­kom verbes­sern könnte.

(tt)

Autoren: Wagner FM et al.
Korrespondenz: Felix Mathias Wagner; felix.wagner@unimed-mainz.de
Studie: Twenty-Years of Experience in Childhood Glaucoma Surgery
Quelle: J Clin Med 2021; Dec 8;10(24):5720.
Web: dx.doi.org/10.3390/jcm10245720

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.