Opti­sche Kohärenztomographie

Unterschiedliche morphologische Eigenschaften beim diabetischen Makulaödem

25. Mai 2021

ATHEN (Bier­mann) – In der Spec­tral-Domain-Opti­schen-Kohä­renz­to­mo­gra­phie (SD-OCT) vari­ie­ren die morpho­lo­gi­schen Eigen­schaf­ten eines diabe­ti­schen Maku­la­ö­dems (DME) zwischen Pati­en­ten mit gleich­zei­tig bestehen­der nicht-proli­fe­ra­ti­ver diabe­ti­scher Reti­no­pa­thie (NPDR) oder mit PDR, so das Ergeb­nis einer retro­spek­ti­ven Studie mit 138 Pati­en­ten. Diese Unter­schie­de könn­ten nach Ansicht der Studi­en­au­toren die Verän­de­run­gen der Sehschär­fe und der Progno­se erklären.

Die Studie umfass­te thera­pi­e­nai­ve Pati­en­ten mit DME, entwe­der mit NPDR (n=96) oder mit PDR (n=42). Bei den Pati­en­ten wurde die best­kor­ri­gier­te Sehschär­fe (BCVA) gemes­sen, eine SD-OCT und eine Fluo­res­ce­in-Angio­gra­phie durch­ge­führt sowie demo­gra­fi­sche Merk­ma­le aufge­zeich­net. Spezi­fi­sche klini­sche und morpho­lo­gi­sche Eigen­schaf­ten wurden analy­siert und zwischen den beiden Grup­pen verglichen.

Pati­en­ten mit DME und PDR zeig­ten im Vergleich zu Pati­en­ten mit DME und NPDR eine dicke­re zentra­le Netz­haut und ein gemisch­tes Ödem mit über­wie­gend zysto­ider Kompo­nen­te sowie große Zysten im fovea­len, peri- und para-fovea­len Bereich. Bei Pati­en­ten mit DME und PDR führte das Vorhan­den­sein von Non-Perfu­si­ons-Area­len bei einem höhe­ren Prozent­satz zu einer zusätz­li­chen ellip­so­iden Zone und einer Disrup­ti­on der exter­nen Begren­zungs­mem­bran, beglei­tet von einer schlech­te­ren Sehschär­fe als bei Pati­en­ten mit DME und NPDR. Pati­en­ten mit DME und PDR hatten auch einen höhe­ren Anteil an vitreo­ma­ku­lä­rer Trak­ti­on sowie höhere HbA1c-Spie­gel als Pati­en­ten mit DME und NPDR.

(isch)

Autoren: Chatziralli I et al.
Korrespondenz: Irini Chatziralli; eirchat@yahoo.gr
Studie: Evaluation of morphological characteristics of diabetic macular edema in patients with non-proliferative versus proliferative diabetic retinopathy: a spectral-domain optical coherence tomography study
Quelle: Int Ophthalmol 2021 Mar 26.
Web: https://doi.org/10.1007/s10792-021-01796-z

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.