OCT‑A deckt Umfang auf

Untersuchung chemischer Augenverletzungen

17. Mai 2019

LONDON (Bier­mann) – Mithil­fe einer OCT‑A kann objek­tiv die Gene­sung einer limba­len Ischä­mie nach einer akuten, durch Chemi­ka­li­en beding­te Augen­ver­let­zung iden­ti­fi­ziert und über­wacht werden. Zu diesem Ergeb­nis kommen Studi­en­au­toren aus London, nach­dem sie die routi­ne­mä­ßi­ge klini­sche Unter­su­chung mit der opti­schen Kohä­renz­to­mo­gra­phie-Angio­gra­phie (OCT‑A) zur Beur­tei­lung der limba­len Binde­hau­ti­schä­mie nach einer Verät­zung mitein­an­der vergli­chen haben.

Dazu bewer­te­ten sie 10 Teil­neh­mer (15 Augen) mit einer akuten chemi­schen Verlet­zung. Klini­sche Foto­gra­fien wurden verwen­det, um das Ausmaß eines limba­len Binde­hau­t­epi­thel­de­fekts und einer Ischä­mie zu bestim­men. Diese wurden mit dem Ausmaß der auf OCT-A-Bildern der Augen­ober­flä­che iden­ti­fi­zier­ten limba­len Ischä­mie verglichen. 

Das Ausmaß der klinisch ermit­tel­ten limba­len Ischä­mie war gerin­ger als jene mithil­fe der OCT‑A iden­ti­fi­zier­te (2,3 ±3,6 versus 5,1 ±4,2 Uhrzei­ten, p=0,003), was wieder­um gerin­ger war als die Größe des limba­len Binde­hau­t­epi­thel­de­fekts (7,3 ±5,1 Uhrzei­ten, p=0,03).

Die longi­tu­di­na­le OCT-A-Analy­se zeigte, dass die mitt­le­re Gefäß­flä­che während der Studie um 0,2 ±0,1% zunahm, was einer Gefäß­wie­der­her­stel­lungs­ra­te von 0,9 mm2/Tag entsprach. Signi­fi­kan­te Korre­la­tio­nen wurden zwischen dem visu­el­len Ergeb­nis nach 3 Mona­ten und der limba­len konjunk­ti­va­len Fluo­res­zein­fär­bung (r=0,67, p=0,006) und der limba­len konjunk­ti­va­len Ischä­mie bei OCT‑A (r=0,76, p=0,001) beobachtet.

Eine OCT‑A bestä­tigt, dass die limba­le Ischä­mie in der Regel umfang­rei­cher ist als es die klini­sche Unter­su­chung vermu­ten lässt, und dass erste­re in hohem Maße mit dem visu­el­len Ergeb­nis korre­liert, so das Resü­mee der Autoren. Die OCT‑A sei daher ein nütz­li­ches Instru­ment bei der Behand­lung von chemi­schen Augenverletzungen.

(isch)

Autoren: Fung SSM et al.
Korrespondenz: Fung SSM; simonfung@mednet.ucla.edu
Studie: Anterior segment optical coherence tomographic angiography assessment of acute chemical injury
Quelle: Am J Ophthalmol 2019 May 9. pii: S0002-9394(19)30202-8
Web: https://doi.org/10.1016/j.ajo.2019.04.021

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.