Okulä­res Masquer­ade-Syndrom

Bei unklarer intraokulärer Inflammation ist eine ausführliche Diagnostik wichtig

13. April 2021

ROTTERDAM (Bier­mann)  Nieder­län­di­sche Ophthal­mo­lo­gen haben in einer aktu­el­len Studie heraus­ge­fun­den, dass viele Pati­en­ten, bei denen die Erst­dia­gno­se einer primä­ren intrao­ku­lä­ren entzünd­li­chen Erkran­kung (IID) gestellt wurde, nach weite­rer Diagnos­tik eine primär nicht entzünd­li­che Erkran­kungs­ur­sa­che aufwie­sen. Während das neoplas­ti­sche inflamma­to­ri­sche Masquer­ade-Syndrom (IMS) häufig durch Glas­kör­per-Infil­tra­tio­nen charak­te­ri­siert war, umfass­te das nicht neoplas­ti­sche IMS viel­fäl­ti­ge Netz­hau­ter­kran­kun­gen.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 1906 Pati­en­ten, bei denen ursprüng­lich eine IID diagnos­ti­ziert wurde, in die retro­spek­ti­ve Kohor­ten­stu­die auf. Sie stell­ten fest, dass in diesem Kollek­tiv bei 116 Pati­en­ten (6%) die Ursa­che der IID auf eine nicht entzünd­li­che Erkran­kung zurück­zu­füh­ren war.

Bei 36 von den 116 Pati­en­ten (31%) lag ein neoplas­ti­sches IMS zugrun­de und 52 von den 116 Fällen (45%) wiesen ein nicht neoplas­ti­sches IMS auf. Darüber hinaus stell­te die Arbeits­grup­pe bei 26 Pati­en­ten (22%; 1,4% vom Gesamt­kol­lek­tiv) eine medi­ka­men­ten-indu­zier­te Uvei­tis sowie bei 2 Fällen (2%; 0,1% vom Gesamt­kol­lek­tiv) eine para­neo­plas­ti­sche Uvei­tis fest.

Das groß­zel­li­ge B-Zell-Lymphom erwies sich als die häufigs­te Ursa­che des neoplas­ti­schen IMS. Als klini­sche Haupt­merk­ma­le stell­ten die Exper­ten Zellen und Verdich­tun­gen im Glas­kör­per­raum (69%) sowie chorio­re­ti­na­le Läsio­nen (33%) fest.

Die Ursa­chen des nicht neoplas­ti­schen IMS beinhal­te­ten reti­na­le Gefäß­er­kran­kun­gen (38%), erbli­che Netz­hau­ter­kran­kun­gen (31%) sowie dege­ne­ra­ti­ve okulä­re Erkran­kun­gen (19%).

Als häufigs­te klini­sche Mani­fes­ta­tio­nen fanden die Autoren chorio­re­ti­na­le Vernar­bun­gen (27%), kleine weiß-gelb­li­che reti­na­le Läsio­nen (17%) sowie Lecka­ge aus Gefä­ßen in der Fluo­res­zenz­an­gio­gra­phie (14%).

(tt)

Autoren: Rothova A et al.
Korrespondenz: Aniki Rothova; a.rothova@erasmusmc.nl
Studie: Causes and Clinical Manifestations of Masquerade Syndromes in Intraocular Inflammatory Diseases
Quelle: Retina 2021; Mar 30 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1097/IAE.0000000000003171

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.