Okulä­re Toxoplasmose

Aktivitätsmonitoring ist mithilfe der optischen Kohärenztomographie möglich

9. August 2021

TEHERAN (Bier­mann) – Die Autoren einer aktu­el­len Studie aus dem Iran haben gezeigt, dass die Befun­de der opti­schen Kohä­renz­to­mo­gra­phie (OCT) hilf­reich sind, um die Akti­vi­tät in den verschie­de­nen Stadi­en einer Toxo­plas­mo­se-beding­ten Reti­no­cho­ro­idi­tis zu bestim­men und zu überwachen.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 31 Pati­en­ten (32 Augen) mit Reti­no­cho­ro­idi­tis – hervor­ge­ru­fen durch den proto­zooi­schen Para­si­ten Toxo­plas­ma gondii – in die Beob­ach­tungs­stu­die auf. Nach­fol­gend analy­sier­te die Arbeits­grup­pe 43 Daten­sät­ze der OCT-Aufnahmen.

Die Forscher klas­si­fi­zier­ten 14 Läsio­nen als aktiv, 13 als teil­wei­se aktiv sowie 16 als inak­tiv. Sie stell­ten fest, dass alle akti­ven Läsio­nen eine verstärk­te Reti­na­di­cke und ‑reflek­ti­vi­tät mit verschwom­me­nen Details der Netz­haut­schich­ten aufwie­sen. Ein Ader­haut­gra­nu­lom kam bei 8 Pati­en­ten (61,5%) zur Darstel­lung und 9 Pati­en­ten (64,0%) wiesen eine seröse Abla­tio auf.

Des Weite­ren ermit­tel­ten die Ophthal­mo­lo­gen, dass sich als Merk­mal von teil­wei­se akti­ven Läsio­nen eine anhal­ten­de Verdi­ckung und/oder eine Adhä­si­on der poste­rio­ren Glas­kör­per­rin­de im vitre­o­re­ti­na­len Inter­face mit einer feinen epire­ti­na­len Membran zeigte.

Darüber hinaus fanden die Forschen­den heraus, dass vernarb­te Läsio­nen – ausge­hend von der Peri­phe­rie – eine verrin­ger­te Netz­haut- und Ader­haut­di­cke aufwiesen.

Bei der Mehr­heit der teil­wei­se akti­ven und inak­ti­ven Läsio­nen beob­ach­te­ten die Exper­ten weiter­hin als Charak­te­ris­ti­kum für eine verrin­ger­te Akti­vi­tät der Läsio­nen sowohl Verän­de­run­gen im reti­na­len Pigmen­t­epi­thel (RPE) als auch eine verstärk­te Annä­he­rung von Retina und RPE, und bezeich­ne­ten diese als „Sand­uhr-Konfi­gu­ra­ti­on“.

(tt)

Autoren: Ebrahimiadib N et al.
Korrespondenz: Mohammad Zarei; mzareiran81@gmail.com
Studie: Expanded Spectrum of Optical Coherence Tomography Findings in Patients with Ocular Toxoplasmosis
Quelle: Ocul Immunol Inflamm 2021; Jul 8;1-8.
Web: dx.doi.org/10.1080/09273948.2021.1933065

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.