Okulä­re Sarkoidose

Studie präsentiert wichtige Befunde und Therapieoptionen

13. Juni 2022

MITAKA (Bier­mann) – Die Sarko­ido­se stellt eine Multi­sys­tem­er­kran­kung unkla­rer Genese dar, bei der sich oftmals eine Augen­be­tei­li­gung im Sinne einer okulä­ren Sarko­ido­se (OS) findet. Den Autoren einer aktu­el­len Arbeit zufol­ge erkran­ken häufi­ger Frauen an einer OT, die sich charak­te­ris­ti­scher­wei­se bila­te­ral als granu­lo­ma­tö­se Panu­vei­tis mani­fes­tiert und viel­fach mit einer guten best­kor­ri­gier­ten Sehschär­fe (BCVA) einher­geht, obwohl chir­ur­gi­sche Inter­ven­tio­nen bei Kompli­ka­tio­nen nicht selten sind.

Die Wissen­schaft­ler über­prüf­ten retro­spek­tiv medi­zi­ni­sche Aufzeich­nun­gen zu 53 Pati­en­ten (mitt­le­res Alter 58 Jahre [Bereich 13–81 Jahre]; 68% Frauen) mit gesi­cher­ter oder vermu­te­ter OS, die sich im Zeit­raum 2013 bis 2018 in der Augen­kli­nik der Kyorin Univer­si­ty School of Medi­ci­ne (Tokio, Japan) vorstell­ten. Die Diagno­se der OT basier­te auf den über­ar­bei­te­ten Krite­ri­en des IWOS (Inter­na­tio­nal Work­shop on Ocular Sarco­ido­sis). Die mitt­le­re Nach­be­ob­ach­tungs­zeit betrug 34 Monate (Bereich 6–70 Monate).

Die Forscher ermit­tel­ten, dass bei 87% der Pati­en­ten eine – durch Biop­sie nach­ge­wie­se­ne – gesi­cher­te OT vorlag, während in 13% der Fälle die Diagno­se einer vermu­te­ten OT (keine Biop­sie durch­ge­führt, keine bihilä­re Lympha­de­no­pa­thie + ≥3 klini­sche Befun­de + ≥2 posi­ti­ve Tests) gestellt wurde. Die Exper­ten stell­ten des Weite­ren fest, dass 45 Pati­en­ten (85%) an einer Panu­vei­tis litten. Alle klini­schen Befun­de der OT traten haupt­säch­lich bila­te­ral (92%) auf. Zudem beob­ach­te­ten die Uvei­tis­spe­zia­lis­ten, dass 93 Augen (85%) okulä­re Kompli­ka­tio­nen, insbe­son­de­re eine Kata­rakt (73%), gefolgt von einer epire­ti­na­len Membran (24%), einem Maku­la­ö­dem (24%) sowie einem Sekun­där­glau­kom (19%) entwi­ckel­ten. Bei 31 Augen (30%) wurde eine Kata­rakt­ex­trak­ti­on und in 12 Fällen (12%) eine Pars-plana-Vitrek­to­mie der epire­ti­na­len Gliose durch­ge­führt. 10 Pati­en­ten (19%) wurden mit syste­mi­schen Corti­cos­te­ro­iden behan­delt, während diese bei 33 Augen (32%) perio­ku­lär verab­reicht wurden.

Eine BCVA von ≥1,0 wiesen 51% der Augen zu Studi­en­be­ginn, 57% nach 6 Mona­ten, 50% nach 12 Mona­ten sowie 58% der Augen nach 36 Mona­ten auf.

(tt)

Autoren: Nagahori K et al.
Korrespondenz: Annabelle A Okada; aokada@e23.jp
Studie: Clinical features and visual outcomes of ocular sarcoidosis at a tertiary referral center in Tokyo
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol 2022; May 26 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1007/s00417-022-05701-x

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.