Okulä­re Sarko­ido­se in Nordirland

Interdisziplinäre Zusammenarbeit ist erforderlich

18. Oktober 2021

BELFAST (Bier­mann) – Bei der Sarko­ido­se handelt es sich um eine Multi­sys­tem­er­kran­kung bislang unbe­kann­ter Ursa­che. Eine Augen­be­tei­li­gung (okulä­re Sarko­ido­se; OS) findet sich bei bis zu einem Drit­tel der Sarko­ido­se­pa­ti­en­ten meist im Früh­sta­di­um, sodass die zugrun­de liegen­de System­er­kran­kung oft noch nicht bekannt ist.

Eine aktu­el­le Studie hat nun gezeigt, dass die nord­iri­sche Bevöl­ke­rung im Vergleich zu ande­ren euro­päi­schen Ländern eine rela­tiv hohe Präva­lenz von OS aufweist. Eine OS, die zunächst nur die Augen betrifft, kann sich bei 80% der Pati­en­ten später auf andere Organe ausbrei­ten. Die Autoren beto­nen, dass bei klini­schem Verdacht auf eine OS eine thora­ka­le CT-Bild­ge­bung erfol­gen sollte, und bei Einnah­me von syste­mi­schen ACE-Hemmern eine Lymphope­nie diagno­se­wei­send sein könnte.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 86 Pati­en­ten, die die Diagno­se­kri­te­ri­en des Inter­na­tio­na­len Work­shops on Ocular Sarco­ido­sis (IWOS; 2019) erfüll­ten, in die retro­spek­ti­ve Fall­über­prü­fung auf. Bislang hatten keine Daten zur Präva­lenz von OS-Fällen in Nord­ir­land vorge­le­gen. Die Arbeits­grup­pe verwen­de­te zur Berech­nung der Krank­heits­prä­va­lenz der OS Bevöl­ke­rungs­schät­zun­gen zur Jahres­mit­te. Zusätz­lich erhob die Gruppe Daten zu den Uvei­tis­be­fun­den, den okulä­ren Kompli­ka­tio­nen sowie dem Vorlie­gen einer reinen OS- bzw. einer Multisystemerkrankung.

Die Forscher schätz­ten die Präva­lenz einer OS in Nord­ir­land auf 4,5 Fälle pro 100.000 Einwoh­ner. Des Weite­ren stell­ten sie fest, dass als häufigs­te Form der Uvei­tis bei 36% der Pati­en­ten eine Panu­vei­tis auftrat. Darüber hinaus wiesen 36% der Pati­en­ten als häufigs­te okulä­re Kompli­ka­ti­on eine okulä­re Hyper­ten­si­on und 10% nach­weis­ba­re glau­kom­a­tö­se Verän­de­run­gen auf. Die Ophthal­mo­lo­gen fanden zudem heraus, dass 80% der Pati­en­ten mit reiner OS nach­fol­gend eine weite­re Organ­be­tei­li­gung mit einer Rate von 14%/Personenjahre entwi­ckel­ten. Die häufigs­te extrao­ku­lä­re Betei­li­gung betraf die Lunge.

Die Autoren resü­mie­ren, dass aufgrund des mögli­chen multi­sys­te­mi­schen Auftre­tens der Sarko­ido­se bei okulä­ren Befun­den immer auch eine inter­dis­zi­pli­nä­re Zusam­men­ar­beit gefor­dert sei.

(tt)

Autoren: Reid G et al.
Korrespondenz: Gerard Reid; gerard.reid@icloud.com
Studie: Ocular sarcoidosis prevalence and clinical features in the Northern Ireland population
Quelle: Eye (Lond) 2021; Sep 23 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1038/s41433-021-01770-0

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.