Okulä­re Sarkoidose

Auch die Tränendrüse kann betroffen sein

25. März 2022

KYOTO (Bier­mann) – Die Augen­ober­flä­che und die Haupt­trä­nen­drü­se sind über eine neuro­na­le Reflex­schlei­fe (Nervus Trige­mi­nus) als Auto­re­pa­ra­tur­sys­tem verbun­den, die von der Augen­ober­flä­che zum Gehirn läuft, von wo eine Reflexan­twort zu der Tränen­drü­se gene­riert wird. Die Autoren einer aktu­el­len Studie haben nun gezeigt, dass diese Reflex­schlei­fe bei Pati­en­ten mit okulä­rer Sarko­ido­se (OcSar) über eine Infil­tra­ti­on der Haupt­trä­nen­drü­se mit Entzün­dungs­zel­len signi­fi­kant beein­träch­tigt ist, was die Asso­zia­ti­on zwischen OcSar und dem Syndrom des trocke­nen Auges (DE) erklä­ren könnte. Die akzes­so­ri­schen Tränen­drü­sen (basale Tränen­se­kre­ti­on) hinge­gen schei­nen nicht invol­viert zu sein.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 27 Frauen/Augen mit OcSar (mitt­le­res Alter 67,3±13,5 Jahre), 18 Frauen/Augen mit der Voigt-Koya­nagi-Harada (VKH)-Erkrankung  (mitt­le­res Alter 53,1±14,1 Jahre; Kontroll-Uvei­tis­grup­pe) sowie 17 gesun­de Frauen/Augen (mitt­le­res Alter 59,7±9,6 Jahre; gesun­de Kontroll­grup­pe [HC]) in ihre retro­spek­ti­ve Studie auf.

Die Arbeits­grup­pe über­prüf­te bei allen Augen die Befun­de der Tränen­me­nis­kus­hö­he (TMH; basale Sekre­ti­on), der Fluo­res­ze­in-Tränen­film­auf­riss­zeit (FBUT; Stabi­li­tät des Tränen­films) und des Schir­mer-1-Tests (ST1; reflek­to­ri­sche und basale Tränen­se­kre­ti­on) sowie den Grad an kera­to­kon­junk­ti­va­ler Epithel­zell­schä­di­gung (ED).

Die Forscher ermit­tel­ten eine mitt­le­re TMH in der OcSar-Gruppe von 0,26±0,10 mm, in der VKH-Gruppe von 0,24±0,09 mm und in der HC-Gruppe von 0,24±0,08 mm. Die Unter­schie­de waren nicht signifikant.

Die mitt­le­re FBUT betrug bei den OcSar-Pati­en­ten 4,3±2,5 s, bei den VKH-Pati­en­ten 7,3±2,9 s ([OcSar vs. VKH]; p=0,002) und bei den HC-Teil­neh­mern 6,3±3,1 s ([OcSAR vs. HC]; p=0,057).

Der mitt­le­re Wert des ST1 lag in der OcSar-Gruppe bei 12,9±10,5 mm/5 min, in der VKH-Gruppe bei 21,5±12,1 mm/5 min ([OcSar vs. VKH); p=0,004] und in der HC-Gruppe bei 24,3±10,5 mm/5 min ([OcSar vs. HC]; p=0,001).

Des Weite­ren stell­ten die Uvei­tis-Spezia­lis­ten fest, dass der Grad an ED bei den OcSar-Pati­en­ten 1,1±1,1, bei den VKH-Pati­en­ten 0,7±0,8 sowie bei den HC-Perso­nen 0,1±0,3 betrug.

(tt)

Autoren: Aoki T et al.
Korrespondenz: Norihiko Yokoi; nyokoi@koto.kpu_m.ac.jp
Studie: Investigation of the relationship between ocular sarcoidosis and dry eye
Quelle: Sci Rep 2022; Mar 2;12(1):3469.
Web: dx.doi.org/10.1038/s41598-022-07435-6

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.