Offen­win­kel­glau­kom und XEN45-Gel-Stentimplantation

Anzahl an präoperativ eingesetzten Antiglaukomatosa beeinflusst Therapieerfolg

13. September 2022

MADRID (Bier­mann) – Einer aktu­el­len Studie zufol­ge führt eine XEN45-Gel-Stentim­plan­ta­ti­on bei Pati­en­ten mit Offen­win­kel­glau­kom (OWG) zu einer signi­fi­kan­ten Abnah­me des Augen­in­nen­dru­ckes (IOD) und der bislang einge­setz­ten Antig­lau­kom­a­to­sa (AGM). Laut den Verfas­sern der Arbeit beein­flusst jedoch die Anzahl an präope­ra­ti­ven AGM haupt­säch­lich den Erfolg dieser Intervention.

In ihre retro­spek­ti­ve, multi­zen­tri­sche Studie schlos­sen die Wissen­schaft­ler 85 Patienten/Augen ein, bei denen im Zeit­raum Januar 2017 bis Januar 2021 ein XEN45-Gel-Stent implan­tiert wurde. Die Arbeits­grup­pe legte u.a. als Haupt­end­punk­te den IOD sowie die Anzahl einge­setz­ter AGM nach 1 Jahr post­ope­ra­tiv fest.

Die sekun­dä­ren Endpunk­te umfass­ten die IOD-Reduk­ti­on, den chir­ur­gi­schen Erfolg (keine Revi­si­ons­ein­grif­fe, kein Thera­pie­ver­sa­gen [IOD>18 mmHg; <20% IOD-Reduk­ti­on]) bzw. das Sicher­heits­pro­fil sowie die post­ope­ra­ti­ve Kosten­ein­spa­rung in Bezug auf die präope­ra­tiv erfor­der­li­chen AGM. Zusätz­lich bestimm­ten die Forschen­den mithil­fe einer linea­ren Regres­si­ons­ana­ly­se den Einfluss der präope­ra­ti­ven Para­me­ter auf die post­ope­ra­ti­ven Ergebnisse.

Die Forscher ermit­tel­ten nach einem Jahr eine signi­fi­kan­te Verrin­ge­rung des IOD von 20,6±4,1 auf 13,7±2,8 mmHg (p<0,0001) bei gleich­zei­ti­ger Abnah­me der Anzahl an AGM von 2,05±0,9 auf 0,36±0,65 (p<0,001). Die Exper­ten eruier­ten zudem, dass beide Ergeb­nis­se haupt­säch­lich durch die Anzahl an präope­ra­ti­ven AGM beein­flusst wurden. Jede einge­setz­te AGM-Substanz präope­ra­tiv führte zu einem Anstieg des post­ope­ra­ti­ven IOD um 1,18 mmHg (95%-KI 0,56–1,79; p<0,0001) und der Anzahl an post­ope­ra­ti­ven AGM um 0,3 (95%-KI 0,16–0,43; p<0,001). Die Gesamt­erfolgs­ra­ten ±AGM betru­gen 97,6% (95%-KI 94,5–100) nach 3 Mona­ten, 87,1% (95%-KI 80,2–87,1) nach 6 sowie 61,2% (95%-KI 51,6–72,5) nach 12 Mona­ten. Es wurden keine visus­be­dro­hen­den Ereig­nis­se beob­ach­tet und die mitt­le­re jähr­li­che Kosten­ein­spa­rung nach Absetzen/Reduktion der AGM betrug post­ope­ra­tiv 251,19±169,93 €.

(tt)

Autoren: Méndez-Hernández C et al.
Korrespondenz: Carmen Mendez-Hernandez; cdmendezh@gmail.com
Studie: Glaucoma medical treatment as a predictor of XEN45 subconjunctival gel implant hypotensive efficacy
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol 2022; Aug 20 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1007/s00417-022-05810-7

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.