Offen­win­kel­glau­kom und okulä­re Hypertension

Sepetaprost stellt neuen Prostaglandin-Analogon-Kandidaten dar

3. Mai 2022

EMERYVILLE (Bier­mann) – Bei Sepe­ta­prost (SEP) handelt es sich um ein neues dual­wir­ken­des Prosta­glan­din-Analo­gon (PGA), welches sowohl als Agonist des FP- (wie die gängi­gen PGA) als auch des EP3-Rezep­tors wirkt. Eine aktu­el­le Dosis­fin­dungs-Studie hat nun gezeigt, dass sich SEP‑0,002% als die opti­mals­te Konzen­tra­ti­on erweist, und dessen Wirk­sam­keit und Sicher­heit der von Lata­no­prost (LAT)-0,005% in etwa entspricht.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 241 Pati­en­ten mit Offen­win­kel­glau­kom oder okulä­rer Hyper­ten­si­on in ihre rando­mi­sier­te, beob­ach­ter­mas­kier­te, place­bo­kon­trol­lier­te, multi­na­tio­na­le und ‑zentri­sche (26 in Japan; 11 in den USA) Phase-IIb-Studie ein.

Nach einer Washout-Phase teilte die Arbeits­grup­pe die Pati­en­ten in 6 Grup­pen auf.

4 Grup­pen erhiel­ten SEP-Augen­trop­fen 1‑mal täglich über einen Zeit­raum von 3 Mona­ten (0,0005% [n=43]; 0,001% [n=43]; 0,002% [n=44]; 0,003% [n=45]). Im entspre­chen­den Zeit­raum appli­zier­ten 44 Pati­en­ten LAT‑0,005%-Augentropfen. 22 Pati­en­ten tropf­ten Place­bo bis Woche 6 und wurden nach­fol­gend bis Monat 3 auf SEP‑0,003% umgestellt.

Die Forscher ermit­tel­ten in den SEP-Grup­pen einen mitt­le­ren initia­len Augen­in­nen­druck (IOD) zwischen 24,1 und 24,5 mmHg, während dieser in der LAT-Gruppe bei 24,3 mmHg lag. Die SEP‑0,002%-Gruppe erreich­te in Monat 3 zu allen gemes­se­nen Zeit­punk­ten (primä­rer Endpunkt) den nume­risch nied­rigs­ten mitt­le­ren IOD von allen 4 Konzen­tra­tio­nen (9 Uhr=17,6±0,5; 13 Uhr= 17,4±0,4; 17 Uhr=16,7±0,4 mmHg). In etwa entspre­chen­de Werte wies die LAT-Gruppe auf (18,1±0,6; 17,3±0,5; 17,2±0,5 mmHg). Des Weite­ren stell­ten die Exper­ten fest, dass alle SEP-Grup­pen in Woche 6 eine signi­fi­kant stär­ke­re Reduk­ti­on des IOD gegen­über dem Ausgangs­wert aufwie­sen (SEP‑0,002% am höchs­ten) als die Place­bo-Gruppe (p<0,0001). Die IOD-senken­den Wirkun­gen waren zwischen den Pati­en­ten aus Japan und den USA konsis­tent. Die häufigs­ten AE (darun­ter am häufigs­ten eine konjunk­ti­va­le Hyper­ämie) erwie­sen sich als milde und traten in der LAT-Gruppe häufi­ger auf (50,0%) als in der SEP‑0,002%-Gruppe (34,1%).

(tt)

Autoren: Wirta DL et al.
Korrespondenz: Fenghe Lu; fenghe.lu@santen.com
Studie: Phase 2b, Randomized, 3-Month, Dose-Finding Study of Sepetaprost in Patients with Primary Open-Angle Glaucoma or Ocular Hypertension: The ANGEL Study
Quelle: J Ocul Pharmacol Ther 2022; Apr;38(3):240-251.
Web: dx.doi.org/10.1089/jop.2021.0077

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.