Glau­kom und okulä­re Hypertension

Fixkombination der Monotherapie überlegen

10. Juli 2019

DURHAM (Bier­mann) – In einer US-ameri­ka­ni­schen Studie zeigte Netarsudil/Latanoprost in einer Fixdo­sis-Kombi­na­ti­on (FDC) einmal täglich eine statis­tisch und klinisch über­le­ge­ne Reduk­ti­on des Augen­in­nen­drucks (IOD) gegen­über Netar­su­dil oder Lata­no­prost allein bei akzep­ta­bler Sicherheit.

Die blut­druck­sen­ken­de Wirk­sam­keit und Sicher­heit der Fixkom­bi aus dem Rho-Kinase-Inhi­bi­tor Netar­su­dil und Lata­no­prost wurde als drei­mo­na­ti­ge primä­re Endpunkt­ana­ly­se in einer rando­mi­sier­ten, doppel­blin­den klini­schen Phase-III-Studie unter­sucht und mit einer Mono­the­ra­pie mit Netar­su­dil oder Lata­no­prost verglichen.

Erwach­se­ne mit Offen­win­kel­glau­kom oder okulä­rer Hyper­ten­si­on (nicht medi­ka­men­tös behan­del­ter Augen­in­nen­druck [IOD] >20 und <36 mmHg um 8:00 Uhr morgens) erhiel­ten rando­mi­siert einmal täglich Netar­su­dil/La­t­a­no­prost-FDC, Netar­su­dil 0,02% oder Lata­no­prost 0,005% für bis zu 12 Monate. Der primä­re Endpunkt für die Wirk­sam­keit war der mitt­le­re Augen­in­nen­druck um 8:00 Uhr, 10:00 Uhr und 16:00 Uhr nach 2 Wochen, 6 Wochen und 3 Monaten.

Die Fixkom­bi­na­ti­on erfüll­te die Krite­ri­en für die Über­le­gen­heit gegen­über jeder akti­ven Kompo­nen­te zu allen 9 Zeit­punk­ten (alle p<0,0001) und senkte den IOD um zusätz­li­che 1,8–3,0 mmHg gegen­über Netar­su­dil und zusätz­li­che 1,3–2,5 mmHg gegen­über Lata­no­prost. Der mitt­le­re behan­del­te Augen­in­nen­druck lag zwischen 14,8 und 16,2 mmHg für die Fixkom­bi­na­ti­on Netarsudil/Latanoprost, zwischen 17,2 und 19,0 mmHg für Netar­su­dil und zwischen 16,7 und 17,8 mmHg für Lata­no­prost. Nach 3 Mona­ten betrug der Anteil der Pati­en­ten, die einen mitt­le­ren Tages-IOD ≤15 mmHg erreich­ten, für Netarsudil/Latanoprost 43,5%, für Netar­su­dil 22,7% und für Lata­no­prost 24,7%.

Es wurde kein behand­lungs­be­ding­tes schwer­wie­gen­des uner­wünsch­tes Ereig­nis (AE) gemel­det; behand­lungs­be­ding­te syste­mi­sche AEs waren mini­mal. Das häufigs­te okulä­re AE war die konjunk­ti­va­le Hyper­ämie (Netarsudil/Latanoprost 53,4%; Netar­su­dil 41,0%; Lata­no­prost 14,0%), die zu einem Behand­lungs­ab­bruch führte (bei 7,1% der Pati­en­ten unter Netarsudil/Latanoprost; 4,9% unter Netar­su­dil und 0% unter Latanoprost).

(isch)

Autoren: Asrani S et al.
Korrespondenz: Sanjay Asrani; sanjay.asrani@duke.edu
Studie: Netarsudil/Latanoprost Fixed-Dose Combination for Elevated Intraocular Pressure: 3-Month Data From a Randomized Phase 3 Trial
Quelle: Am J Ophthalmol 2019 Jun 20. pii: S0002-9394(19)30284-3.
Web: https://doi.org/10.1016/j.ajo.2019.06.016

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.