Offenwinkelglaukom/okuläre Hyper­ten­si­on und unkon­ser­vier­tes Tafluprost/Timolol

Studie unterstreicht Wirksamkeit bei suboptimaler Monotherapie

18. Mai 2022

ROM (Bier­mann) – Eine aktu­el­le Arbeit hat gezeigt, dass bei Pati­en­ten mit Offen­win­kel­glau­kom (POWG) bzw. okulä­rer Hyper­ten­si­on (OHT), bei denen der Augen­in­nen­druck (IOD) durch eine Mono­the­ra­pie nicht suffi­zi­ent gesenkt wird oder eine Unver­träg­lich­keit auftritt, ein Wech­sel zur konser­vie­rungs­mit­tel­frei­en Fix-Kombi­na­ti­on aus Tafluprost‑0,0015%- und Timolol‑0,5% (PF-Taflu­pro­s­t/­Ti­mo­lol-FC) zu einer signi­fi­kan­ten IOD-Reduk­ti­on sowie einer Verbes­se­rung der Augen­ober­flä­chen­pro­ble­ma­tik führt.

In ihre Subana­ly­se der euro­pa­wei­ten prospek­ti­ven Beob­ach­tungs­stu­die VISIONARY schlos­sen die Wissen­schaft­ler 577 Pati­en­ten mit POWG oder OHT ein, die von einer Beta­blo­cker- oder Prosta­glan­din-Analo­gon-Mono­the­ra­pie auf die PF-Taflu­pro­s­t/­Ti­mo­lol-FC umge­stellt wurden.

Die Arbeits­grup­pe teilte die Kohor­te je nach voran­ge­gan­ge­ner Mono­the­ra­pie in 6 Grup­pen auf: Beta­blo­cker (Bet), konser­vier­tes Lata­no­prost (P‑Lat), PF-Lata­no­prost (PF-Lat), Bimato­prost (Bim), Taflu­prost (Taf) sowie Travo­prost (Tra).

Die Thera­pie­er­geb­nis­se wurden für jede Gruppe sepa­rat analysiert.

Die Endpunk­te umfass­ten die mitt­le­re Verän­de­rung des IOD sowie die Verän­de­run­gen der Augen­ober­flä­chen­be­fun­de, insbe­son­de­re den Schwe­re­grad an konjunk­ti­va­ler Hyper­ämie und die Werte des Horn­haut-Fluo­res­ze­in-Anfär­be-Scores (CFS) nach 4 und 12 Wochen sowie nach 6 Monaten.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass alle Grup­pen nach 4 Wochen eine signi­fi­kan­te Abnah­me des IOD um ≥20% gegen­über dem Ausgangs­wert verzeich­ne­ten, die bis Monat 6 anhielt (p<0,001). Die mitt­le­re Verän­de­rung des IOD lag in Monat 6 zwischen 4,6±4,39 mmHg (Bim-Gruppe) und 6,6±4,16 mmHg (Bet-Gruppe). Die stärks­te Verrin­ge­rung des IOD um 11,55 mmHg in Monat 6 wiesen 44 von 159 Pati­en­ten der P‑Lat-Gruppe auf.

In der Bim-Gruppe kam es in Monat 6 zu einer signi­fi­kan­ten Verbes­se­rung des CFS (p=0,0013), während der Schwe­re­grad an konjunk­ti­va­ler Hyper­ämie zu jeder Kontrol­le in der P‑Lat-Gruppe signi­fi­kant abnahm (p<0,001).

(tt)

Autoren: Oddone F et al.
Korrespondenz: Francesco Oddone; oddonef@gmai.com
Studie: Switching to Preservative-Free Tafluprost/Timolol Fixed-Dose Combination in the Treatment of Open-Angle Glaucoma or Ocular Hypertension: Subanalysis of Data from the VISIONARY Study According to Baseline Monotherapy Treatment
Quelle: Adv Ther 2022; May 7 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1007/s12325-022-02166-6

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.