Offenwinkelglaukom/okuläre Hyper­ten­si­on und Kombi­na­ti­on Brinzolamid/Brimonidin

Geringere Tropf-Frequenz führt zu besserer Patienten-Adhärenz

6. September 2022

ANKARA (Bier­mann) ­– Die Fixkom­bi­na­ti­on aus Brin­zo­l­a­mid 1% und Brimo­n­i­din 0,2% (BBFC) stellt eine effek­ti­ve und siche­re Thera­pie­op­ti­on bei Pati­en­ten mit Offen­win­kel­glau­kom (OWG) und okulä­rer Hyper­ten­si­on (OH) als Zusatz zu einer Thera­pie mit einem weite­ren Kombi­na­ti­ons­prä­pa­rat dar, um die Häufig­keit der Trop­fen­ap­pli­ka­ti­on zu mini­mie­ren und gleich­zei­tig alle verfüg­ba­ren antig­lau­kom­a­tö­sen Wirk­stoff­klas­sen einzu­set­zen (3 Tropfen/d mit 4 Wirk­stof­fen in 2 Flaschen). Zu diesem Ergeb­nis kommt das türki­sche Autoren­duo in einer gemein­sa­men Veröffentlichung.

Die Wissen­schaft­ler über­prüf­ten retro­spek­tiv medi­zi­ni­sche Aufzeich­nun­gen zu 92 Pati­en­ten (mitt­le­res Alter 62,7±16,6 Jahre [Bereich 18–90]; 56,5% Frauen) mit OWG (primä­res OWG 52,2%; PEX-OWG 38,0%) und OH (9,8%), die von verschie­de­nen einge­setz­ten antig­lau­kom­a­tö­sen Thera­pie­sche­ma­ta auf BBFC und dem festen Kombi­na­ti­ons­prä­pa­rat aus einem Prosta­glan­din-Analo­gon (PGA) und einem Beta­blo­cker umge­stellt wurden. Die Arbeits­grup­pe teilte die Kohor­te in 4 Grup­pen auf, basie­rend auf den bislang verwen­de­ten Antig­lau­kom­a­to­sa (AGM). Nach­fol­gend über­prüf­ten die Forschen­den den Augen­in­nen­druck (IOD) zu Studi­en­be­ginn sowie 1 bzw. 3 und 6 Monate nach Thera­pie­be­ginn und evalu­ier­ten uner­wünsch­te okulä­re Ereig­nis­se (UE) bei jeder Kontrolle.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass sich der IOD der Gesamt­ko­hor­te von 21,1±4,8 mmHg (Bereich 17–25) zu Studi­en­be­ginn auf 17,6±3,7 mmHg nach 1 Monat sowie auf 17,3±3,4 mmHg nach 3 Mona­ten bzw. auf 17,0±3,5 mmHg nach 6 Mona­ten verbes­ser­te (alle p<0,001). Auch die Analy­se der Einzel­grup­pen ergab eine signi­fi­kan­te Reduk­ti­on des IOD zu allen Zeit­punk­ten (alle p<0,01). Darüber hinaus stell­ten die Glau­kom­ex­per­ten fest, dass die mitt­le­re Anzahl an einge­setz­ten AGM (Kombi­na­ti­ons­prä­pa­ra­te wurden als 1 AGM gerech­net) von 2,5±0,6 auf 2 sank (p<0,001).

Die häufigs­ten UE umfass­ten eine okulä­re aller­gi­sche Reak­ti­on (n=8; 8,7%), eine konjunk­ti­va­le Hyper­ämie (n=5; 5,4%) sowie ein okulä­res Miss­emp­fin­den (n=2; 2,5%), infol­ge­des­sen 13 Pati­en­ten (14,1%) die Thera­pie abbrachen.

(tt)

Autoren: Tekeli O et al.
Korrespondenz: Oya Tekeli; oyatekeli@gmail.com
Studie: Evaluation of the Use of Brinzolamide-Brimonidine Fixed Combination in Maximum Medical Therapy
Quelle: Turk J Ophthalmol 2022; Aug 25;52(4):262-269.
Web: dx.doi.org/10.4274/tjo.galenos.2021.25488

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.