Offen­win­kel­glau­kom

Gicht mit leicht verringertem Glaukomrisiko assoziiert

13. August 2021

HOUSTON (Bier­mann) – Der Einfluss einer Hyper­urik­ämie auf das Gehirn wird kontro­vers disku­tiert. So wurde eine Gicht oder eine Arthri­tis aufgrund von Hyper­urik­ämie bereits mit einem verrin­ger­ten Risiko für neuro­de­ge­ne­ra­ti­ve Erkran­kun­gen wie der Parkin­son-Krank­heit in Verbin­dung gebracht. Eine US-ameri­ka­ni­sche Arbeits­grup­pe führte nun eine bevöl­ke­rungs­ba­sier­te Fall-Kontroll-Studie bei Kriegs­ve­te­ra­nen durch, um fest­zu­stel­len, ob Gicht oder Hyper­urik­ämie in ähnli­cher Weise auch mit einem Glau­kom asso­zi­iert ist. Ihre Ergeb­nis­se deuten darauf hin, dass eine Gicht­ana­mne­se tatsäch­lich mit einem gering­fü­gig verrin­ger­ten rela­ti­ven Glau­kom­ri­si­ko asso­zi­iert ist. Aller­dings seien weite­re prospek­ti­ve Studi­en in ande­ren Kohor­ten erfor­der­lich, um die bei Vete­ra­nen gefun­de­nen Ergeb­nis­se zu bestä­ti­gen, so der Hinweis der Autoren.

Die Forscher verwen­de­ten ICD-9-Codes, um eine landes­wei­te Kohor­te von Pati­en­ten zu iden­ti­fi­zie­ren, die zwischen 2000 und 2015 in Augen­kli­ni­ken für Kriegs­ve­te­ra­nen mit der Diagno­se Offen­win­kel­glau­kom (OAG) oder mit einem Verdacht auf Glau­kom unter­sucht wurden. Mittels multi­pler logis­ti­scher Regres­si­on bestimm­ten sie den Zusam­men­hang zwischen Gicht sowie Harn­säu­re (UA)-Spiegeln und dem rela­ti­ven OAG-Risiko bezie­hungs­wei­se dem Glaukom-Verdacht.

Insge­samt wurden 1.144.428 OAG- oder Glau­kom-Verdachts­fäl­le sowie 1.144.428 gematch­te Kontrol­len ausge­wer­tet. Vete­ra­nen mit einer Gicht-Anamne­se hatten im Vergleich zu den Kontrol­len ein leicht signi­fi­kant verrin­ger­tes OAG-Risiko (adjus­tier­te Odds Ratio [adj OR] =0,985, 95%-Konfidenzintervall [KI] 0,974–0,996). Eine behan­del­te Gicht war in ähnli­cher Weise mit einem gerin­gen verrin­ger­ten Risiko verbun­den (adj OR=0,963, 95%-KI 0,950–0,976). Bei einem Teil der Pati­en­ten (11,9% der Fälle und 13,2% der Kontrol­len) lag das UA-Labor vor; Vete­ra­nen mit den höchs­ten media­nen UA-Spie­geln (>7,29 mg/dl) wiesen keine statis­tisch signi­fi­kan­ten Unter­schie­de im rela­ti­ven OAG-Risiko auf (adj OR=1,014, 95%-KI 0,991–1,036).

(isch)

Autoren: Biggerstaff KS et al.
Korrespondenz: Jennifer R Kramer; jkramer@bcm.edu
Studie: Gout and open-angle glaucoma risk in a veteran population
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol 2021 Jul 17.
Web: https://doi.org/10.1007/s00417-021-05273-2

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.