Offen­win­kel­glau­kom

Bilaterale simultane XEN-Implantation als Strategie bei hohem Anästhesierisiko

15. Januar 2021

VITORIA-GASTEIZ (Bier­mann) – Bei Pati­en­ten mit einem hohen Anäs­the­sie­ri­si­ko kann eine bila­te­ra­le simul­ta­ne XEN-Implan­ta­ti­on eine prak­ti­ka­ble Stra­te­gie sein, so das Fazit einer spani­schen Arbeits­grup­pe, die eine unkon­trol­lier­te, retro­spek­ti­ve Analy­se zur Wirk­sam­keit und Sicher­heit bei Pati­en­ten mit einem Offen­win­kel­glau­kom durch­ge­führt hatte.

Primä­rer Endpunkt der Pilot­stu­die war das Auftre­ten von Sehstö­run­gen. Zu den sekun­dä­ren Endpunk­ten zähl­ten die Senkung des Augen­in­nen­drucks (IOD) und die Anzahl der erfor­der­li­chen Antig­lau­kom-Medi­ka­men­te. 10 Pati­en­ten (20 Augen) wurden in die Analy­se einbe­zo­gen. Das media­ne Follow-up betrug 12,0 Monate (95%-Konfidenzintervall [KI] 7,0–12,0), wobei 14 Augen ein Follow-up von 12 Mona­ten hatten.

In keinem der operier­ten Augen wurden sicht­be­droh­li­che Kompli­ka­tio­nen wie Endo­ph­thal­mi­tis, Netz­haut­ab­lö­sung, Horn­haut­de­kom­pen­sa­ti­on oder intrao­ku­la­re Blutun­gen beob­ach­tet. Der mitt­le­re IOD verrin­ger­te sich signi­fi­kant von 25,2 mmHg (95%-KI 21,5–28,9) zu Studi­en­be­ginn auf 15,1 mmHg (95%-KI 13,4–16,8) beim letz­ten Kontroll­be­such (p=0,0001). Die mitt­le­re Anzahl von Antig­lau­kom-Medi­ka­men­ten war signi­fi­kant von 2,9 Medi­ka­men­ten (95%-KI 2,5–3,3) zu Studi­en­be­ginn auf 0,40 (95%-KI 0,00–0,70) am Ende der Studie redu­ziert (p<0,0001). Beim letz­ten Studi­en­be­such hatten 14 Augen (70,0%) einen IOD ≥6 und ≤18 mmHg ohne Behand­lung. 2 Augen benö­tig­ten eine chir­ur­gi­sche Revi­si­on. 3 Augen benö­tig­ten eine erneu­te Glau­kom­ope­ra­ti­on (2 mit Ahmed-Valve-Implan­ta­ten, 1 Auge mit einer nicht pene­trie­ren­den tiefen Sklerektomie).

(isch)

Autoren: Urcola A et al.
Korrespondenz: Aritz Urcola; jaurcola@gmail.com
Studie: Safety and efficacy of bilateral simultaneous XEN implant surgery: a pilot study
Quelle: Int Ophthalmol 2021 Jan 2.
Web: https://doi.org/10.1007/s10792-020-01640-w

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.