OCT‑A

Diagnostik der proliferativen diabetischen Retinopathie

21. November 2019

BOSTON (Bier­mann) – Mit zuneh­men­der Präva­lenz von Diabe­tes wird die schnel­le, nicht­in­va­si­ve Iden­ti­fi­zie­rung der proli­fe­ra­ti­ven diabe­ti­schen Reti­no­pa­thie (PDR) uner­läss­lich. Eine in der Zeit­schrift „Retina“ veröf­fent­lich­te Arbeit zeigt nun, dass bei der Charak­te­ri­sie­rung und Diffe­ren­zie­rung intra­r­e­ti­na­ler mikro­vasku­lä­rer Anoma­lien (IRMA) und reti­na­ler Neovasku­la­ri­sa­tio­nen (NV) die opti­sche Kohä­renz­to­mo­gra­phie-Angio­gra­phie (OCTA) ein nütz­li­ches Werk­zeug sein kann, um eine schwe­re Nicht-PDR- von einer PDR-Erkran­kun­gen zu unterscheiden.

Für ihre Analy­se haben die Autoren Pati­en­ten mit schwe­rer Nicht-PDR oder PDR mit Fluo­res­ce­in-Angio­gra­phie und Weit­feld-Swept-Source-OCTA (Zeiss Plex Elite 9000; Carl Zeiss Medi­tec, Dublin, CA) unter­sucht. Für IRMA oder reti­na­le NV verdäch­ti­ge Regio­nen wurden iden­ti­fi­ziert und die OCTA und Fluo­res­ce­in-Angio­gra­phie-Bilder verblin­det von zwei Spezia­lis­ten ausgewertet.

In 14 Augen wurden 96 Regio­nen mit unre­gel­mä­ßi­ger Gefäß­ver­sor­gung analy­siert, bestehend aus 70 IRMA- und 26 reti­na­len NV-Läsio­nen. Im Vergleich zur Fluo­res­ce­in-Angio­gra­phie zeigte die OCTA mit Flow Over­lay eine Spezi­fi­tät von 99% und eine Sensi­ti­vi­tät von 92% bei der Iden­ti­fi­zie­rung von IRMA und NV.

Die NV unter­schie­den sich bei der OCTA von IRMA durch den Nach­weis eines supra­r­e­ti­na­len Flus­ses, der die innere Grenz­mem­bran und das poste­rio­re Hyalo­id durch­bricht (p<0,001). IRMA wurden von NV durch Ausstül­pen der inne­ren Grenz­mem­bran (p=0,035) unter­schie­den. Bei Vorlie­gen einer Fibro­se war der Gefäß­fluss reduziert.

(isch)

Autoren: Arya M et al.
Korrespondenz: New England Eye Center, Tufts Medical Center, Boston, Massachusetts
Studie: Distinguishing Intraretinal Microvascular Abnormalities from Retinal Neovascularization Using Optical Coherence Tomography Angiography
Quelle: Retina 2019 Oct 14
Web: https://doi.org/10.1097/IAE.0000000000002671

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.