Nordic Terri­en Dege­ne­ra­ti­on Study

Diagnostische Kriterien für marginale Degeneration Terrien

18. Februar 2021

HELSINKI (Bier­mann) – Die margi­na­le Dege­ne­ra­ti­on Terri­en (TMD) ist eine selte­ne beid­sei­ti­ge Erkran­kung mit einem Auftre­ten im mitt­le­ren bis höhe­ren Alter. Die TMD ist defi­niert durch peri­phe­re Horn­haut­aus­dün­nung, ober­fläch­li­che Neovas­ku­la­ri­sa­tio­nen, Lipi­dein­la­ge­run­gen, fehlen­den Ulce­ra­tio­nen und Entzün­dungs­zei­chen sowie Bildung von Hohl­räu­men in der Horn­haut.
Im Rahmen einer retro­spek­ti­ven Multi­cen­ter-Studie in Finn­land, Schwe­den und Däne­mark soll­ten die diagnos­ti­schen Krite­ri­en für die TMD über­prüft und verfei­nert werden.
Insge­samt wurden 49 Augen von 29 Pati­en­ten, welche sich zwischen 1998 und Januar 2018 mit einer TMD vorstell­ten, in die Studie einge­schlos­sen. Die mitt­le­re Nach­be­ob­ach­tungs­zeit betrug drei Jahre. Unter­sucht wurden Sympto­me, best­kor­ri­gier­ter Visus, Astig­ma­tis­mus, Horn­haut­di­cke, Horn­haut­krüm­mung, Stadi­um und Progres­si­on.

Die Diagno­se einer TMD wurde im Mittel mit 47 Jahren (15–86 Jahre) gestellt. Ein bila­te­ra­les Auftre­ten wurde bei 20 Pati­en­ten (69%) fest­ge­stellt. In 62% waren Männer betrof­fen. Verschwom­me­nes Sehen sowie Sympto­me einer Ober­flä­chen­stö­rung der Horn­haut ohne Entzün­dungs­zei­chen wurden bei 17 Pati­en­ten (59%) fest­ge­stellt. Acht Pati­en­ten (28%) wiesen eine leicht redu­zier­te Horn­haut­sen­si­bi­li­tät auf. Der mitt­le­re best­kor­ri­gier­te Visus lag bei 20/25 (20/16–20/200), der mitt­le­re Astig­ma­tis­mus bei 2,6 dpt.  (0–10 dpt.) mit einer durch­schnitt­li­chen Progres­si­on von 0,41 dpt. pro Jahr (0 — 5.4 dpt.). Alter und Astig­ma­tis­mus korre­lier­ten nicht mitein­an­der.
Alle Augen wiesen eine peri­phe­re Vasku­la­ri­sa­ti­on, Lipidab­la­ge­run­gen und Hyper­re­flek­ti­vi­tät im verdünn­ten peri­phe­ren Stroma und seiner vorde­ren Grenze auf. Die Horn­haut­aus­dün­nung war bei 15 Pati­en­ten (52%) progre­dient. Von 26 Pati­en­ten wiesen acht Pati­en­ten (31%) eine einzel­ne oder konflu­ie­ren­de para­lim­ba­le Hohl­räu­me auf, die meis­tens supe­ri­or loka­li­siert waren. In der Süve­ges-Klas­si­fi­ka­ti­on wurde für 92% Stadi­um 2 und für 8% Stadi­um 3 fest­ge­stellt. Die mini­ma­le Horn­haut­di­cke und die Horn­haut­krüm­mung waren locker asso­zi­iert, was in der Wang-Klas­si­fi­ka­ti­on zu unter­schied­li­chen Einstu­fun­gen bei 34 Augen (69%) führte. (ak)

Autoren: Ruutila M et al.
Korrespondenz: minna.ruutila@helsinki.fi
Studie: Diagnostic Criteria for Terrien Marginal Degeneration: Nordic Terrien Degeneration Study
Quelle: Cornea. 2021 Feb 1;40(2):133-141.
Web: https://doi.org/10.1097/ICO.0000000000002427

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.