Nicht­in­fek­tiö­se Uveitis/Skleritis und Thera­pie mit Infliximab

Trotz Autoantikörpern besteht ein gutes Wirksamkeitsprofil

20. Juli 2022

BOSTON (Bier­mann) – Bei Infli­xi­mab (IFX) handelt es sich um einen mono­k­lo­na­len Anti­kör­per gegen den Tumor­ne­kro­se­fak­tor-alpha (Anti-TNF‑α; Klasse der Biolo­gi­ka). Einer neuen Veröf­fent­li­chung zufol­ge zeigen Pati­en­ten mit nicht­in­fek­tiö­ser Uvei­tis (NIU) und/oder Skle­ri­tis, die während der Thera­pie Anti-IFX-Anti­kör­per (AIA) entwi­ckeln, keine vermin­der­te Ansprechra­te auf diese Behandlung.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 32 Pati­en­ten mit NIU (n=28) und Skle­ri­tis (n=4), die im Zeit­raum 2012 bis 2020 in der Augen­kli­nik der Harvard Medi­cal School (USA) mit IFX-Infu­sio­nen behan­delt wurden, in ihre retro­spek­ti­ve Beob­ach­tungs­stu­die ein. Die Arbeits­grup­pe unter­such­te die Befun­de der IFX- und der AIA-Spie­gel im Blut (AIA posi­tiv bei ≥2 Kontrol­len), die vor den einzel­nen Infu­sio­nen erho­ben wurden.

Die Forschen­den defi­nier­ten ein klini­sches Anspre­chen auf die Thera­pie als voll­stän­dig, wenn sich die Inflamma­ti­on inak­tiv darstell­te (keine Zellen/Glaskörpertrübungen bzw. Maku­la­ö­dem oder Lecka­ge) bzw. als parti­ell, wenn eine 2‑stufige Verbes­se­rung der Entzün­dung gemäß den SUN-Einstu­fungs­kri­te­ri­en eintrat oder als fehlend, wenn sich eine ≤1‑stufige Verbes­se­rung bzw. Verschlech­te­rung zeigte. Die Gesamt­dau­er der Behand­lung mit IFX betrug 29 Monate (Bereich 4–82 Monate).

Die Forscher ermit­tel­ten bei 9 der 32 Pati­en­ten (28%) im Mittel nach 25 Mona­ten AIA, von denen 7 (78%) ein komplet­tes, 2 (22%) ein parti­el­les und kein Pati­ent ein fehlen­des Thera­pie­an­spre­chen verzeich­ne­ten. Demge­gen­über lag in 5 der 23 (65%) AIA-nega­ti­ven Fällen ein voll­stän­di­ges, in 6 (26%) ein teil­wei­ses sowie bei 2 Pati­en­ten (9%) ein fehlen­des Anspre­chen auf die Behand­lung vor. Des Weite­ren stell­ten die Exper­ten fest, dass der IFX-Spie­gel mit dem Aufre­ten der AIA sank, aber nur bei einem Pati­en­ten nicht mehr nach­weis­bar war.

Die Autoren sind abschlie­ßend der Ansicht, dass sich eine routi­ne­mä­ßi­ge Über­wa­chung in Bezug auf die Bildung von AIA als klinisch nicht sinn­voll erweist, da die Wirk­sam­keit der IFX-Thera­pie dadurch nicht beein­träch­tigt zu sein scheint.

(tt)

Autoren: Valdes L et al.
Korrespondenz: Lianna Valdes; lianna.valdes@umassmemorial.org
Studie: Anti-infliximab antibodies and clinical response in noninfectious uveitis and scleritis patients treated with infliximab: A retrospective review
Quelle: Am J Ophthalmol Case Rep 2022; Jun 25;27:101634.
Web: dx.doi.org/10.1016/j.ajoc.2022.101634

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.