Nicht­in­fek­tiö­se Uveitis

Anti-TNF-alpha-Therapie kann Lupus auslösen

29. November 2021

BARCELONA (Bier­mann) – Bei dem Anti-TNF-α-indu­zier­tem Lupus (ATIL) handelt es sich um eine selte­ne Erkran­kung, die bei Pati­en­ten, die mit einem Biolo­gi­kum aus der Anti-TNF-α-Gruppe behan­delt werden, als arznei­mit­tel­in­du­zier­ter Lupus (drug-indu­ced lupus [DIL]) erach­tet wird.

Es ist bislang noch unklar, ob ATIL einen klas­si­schen DIL darstellt oder als ein eigen­stän­di­ges Syndrom bezeich­net werden sollte. Charak­te­ris­ti­ka von DIL, wie bspw. Schwe­re der Erkran­kung, Inzidenz/Prävalenz von dsDNA-Anti­kör­pern (anti-dsDNA) und Hypo­kom­ple­ment­ämie, wurden bereits bei Pati­en­ten spezi­ell im Zusam­men­hang mit dem Lupus-ähnli­chen Syndrom beschrie­ben, die eine Anti-TNF-α-Thera­pie erhal­ten haben.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen in ihre retro­spek­ti­ve mono­zen­tri­sche Fall­se­rie 3 Pati­en­ten mit nicht­in­fek­tiö­ser Uvei­tis (NIU) unter­schied­li­cher Ätio­lo­gie ein, die während der Thera­pie mit Adali­mum­ab anti­nu­kleä­re Anti­kör­per (ANA), anti-dsDNA-Anti­kör­per-Posi­ti­vi­tät, Arthri­tis und in einem Fall Haut­lä­sio­nen entwickelten.

Die Beschwer­den bilde­ten sich bei allen Pati­en­ten nach Abset­zen der Adali­mum­ab-Thera­pie zurück.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass bei einem Pati­en­ten Corti­cos­te­ro­ide erfor­der­lich waren, während bei 2 Pati­en­ten nicht­ste­ro­ida­le anti­in­flamma­to­ri­sche Thera­peu­ti­ka, und zusätz­lich bei einem Pati­en­ten Hydro­xychlo­ro­quin, einge­setzt wurden. Bei keinem Betrof­fe­nen muss­ten andere immun­sup­pres­si­ve Thera­peu­ti­ka ordi­niert werden.

Im weite­ren Verlauf wurde die NIU-Thera­pie ohne Anti-TNF‑α bei 2 Pati­en­ten fort­ge­führt, während bei einem Pati­en­ten neben­wir­kungs­frei auf das Anti-TNF-α-Präpa­rat Goli­mum­ab umge­stellt werden konnte.

Die Autoren empfeh­len, auch nach Durch­sicht der weni­gen gemel­de­ten Fälle aus der Lite­ra­tur, bei Pati­en­ten mit verschie­de­nen Arten von NIU, insbe­son­de­re bei ANA-Posi­ti­vi­tät, Gelenk­sym­pto­men sowie einem zeit­li­chen Zusam­men­hang zwischen Symptom­be­ginn und Anti-TNF-α-Behand­lung, an ein ATIL zu denken.

(tt)

Autoren: Miguel-Escuder L et al.
Korrespondenz: Lucia Miguel-Escuder; imiguelescuder@gmail.com
Studie: Anti-TNF-alpha-induced lupus in patients with non-infectious uveitis
Quelle: Eur J Ophthalmol 2021; Nov 10;11206721211054705.
Web: dx.doi.org/10.1177/11206721211054705

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.