Nicht­ex­su­da­ti­ve maku­lä­re Neovaskularisation

Studie präsentiert Einfluss auf geographische Atrophiefläche

18. August 2022

PORTO (Bier­mann) – Pati­en­ten mit einer nicht­ex­su­da­ti­ven maku­lä­ren Neovasku­la­ri­sa­ti­on (NE-MNV) weisen klei­ne­re Zonen einer geogra­phi­schen Atro­phie (GA) auf als solche ohne NE-MNV. Dies schrei­ben die Autoren einer aktu­el­len Veröf­fent­li­chung aus Portu­gal. Darin mutma­ßen sie zudem, dass eine NE-MNV eine Progres­si­on zur komplet­ten Atro­phie des reti­na­len Pigmen­t­epi­thels und der äuße­ren Netz­haut­schich­ten (cRORA) verlang­sa­men bzw. verhin­dern könnte.

In ihre beob­ach­ten­de Quer­schnitts­stu­die schlos­sen die Wissen­schaft­ler 68 Pati­en­ten mit unila­te­ra­ler exsu­da­ti­ver AMD ein. Die Arbeits­grup­pe evalu­ier­te demo­gra­fi­sche Merk­ma­le sowie klini­sche Befun­de und führte mithil­fe der multi­moda­len Bild­ge­bung verschie­de­ne reti­na­le Unter­su­chun­gen durch. Nach­fol­gend wurde die Kohor­te gemäß dem Vorhan­den­sein (n=10) oder Fehlen (n=58) einer NE-MNV in 2 Grup­pen aufge­teilt. Die Forschen­den vergli­chen sowohl die Präva­lenz für eine mittels der OCT darge­stell­ten cRORA bzw. eine mithil­fe der Fundus-Auto­fluo­res­zenz (FAF) sicht­ba­ren GA als auch die Unter­schie­de der größ­ten linea­ren Durch­mes­ser (GLD) der cRORA bzw. der GA-Fläche zwischen den beiden Gruppen.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass sich eine cRORA bei insge­samt 11 Augen (16,2%), eine GA in 10 Fällen (14,7%) sowie eine NE-MNV bei 10 Augen (14,7%) darstell­ten. Der GLD der cRORA lag insge­samt bei 1950,64±1428,31 µm und die mitt­le­re Fläche der GA bei 9,25±7,50 mm2. Beim Grup­pen­ver­gleich beob­ach­te­ten die Reti­no­lo­gen, dass sich eine cRORA bei 2 Augen (20,0%) mit NE-MNV sowie bei 9 Augen (15,5%) ohne NE-MNV zeigte. Der Unter­schied erwies sich jedoch als nicht signi­fi­kant (p=0,66). Ebenso unter­schie­den sich der GLD der cRORA (p=0,30) und die Präva­lenz für eine GA in der FAF nicht signi­fi­kant (NE-MNV 2/10 vs. Nicht NE-MNV 8/58; p=0,64). Demge­gen­über wiesen Augen mit einer NE-NMV signi­fi­kant häufi­ger Anzei­chen einer Atro­phie in der OCT auf als solche ohne NE-MNV (50 vs. 24,1%; p=0,008), wohin­ge­gen die mitt­le­re Fläche der GA signi­fi­kant gerin­ger ausfiel (2,07 ±0,24 vs. 11,05 ±7,34 mm2; p=0,01).

(tt)

Autoren: Vilares-Morgado R et al.
Korrespondenz: Rodrigo Vilares-Morgado; vilaresmorgado@gmail.com
Studie: Prevalence and Area of Retinal Pigment Epithelium and Outer Retinal Atrophy in eyes with Non-Exudative Macular Neovascularization
Quelle: Ophthalmologica 2022; Jul 19 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1159/000525978

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.