Nicht infek­tiö­se Uvei­tis mit sekun­dä­rer CNV

Frühzeitige Anti-VEGF-Injektionen zeigen gute Erfolge

18. August 2021

LONDON (Bier­mann) – Eine aktu­el­le Studie hat gezeigt, dass Augen mit entzünd­li­cher choro­ida­ler Neovasku­la­ri­sa­ti­ons­men­bran (CNV) bei nicht infek­tiö­ser Uvei­tis (NIU) von einer früh­zei­ti­gen Thera­pie mit VEGF-Inhi­bi­to­ren hinsicht­lich des Visus und der Rezi­div­ra­te profi­tie­ren. Die Behand­lung mit oralen Corti­cos­te­ro­iden im Verlauf redu­ziert das Rezi­di­v­ri­si­ko zusätz­lich, so das Resü­mee der Autoren.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 166 Pati­en­ten (204 Augen) mit entzünd­li­cher CNV bei NIU, die zwischen Januar 2000 und April 2016 in verschie­de­nen  Uvei­tis-Schwer­punkt­kli­ni­ken des Moor­field-Eye-Hospi­tals (London, Neusee­land und Israel) behan­delt wurden, in die retro­spek­ti­ve, nicht rando­mi­sier­te Studie auf.

Die Arbeits­grup­pe legte als Endpunk­te die Verän­de­rung der best­kor­ri­gier­ten Sehschär­fe (BCVA), die mitt­le­re Zeit bis zu einem CNV-Rezi­div und den mode­ra­ten Visus- (MVL; ≤20/50) sowie den schwe­ren Visus­ver­lust (SVL; ≤20/200) fest. Die media­ne Nach­be­ob­ach­tungs­zeit betrug 6,9 Jahre (Bereich 2,9–11,7 Jahre).

Die Forscher ermit­tel­ten eine BCVA zum Zeit­punkt der CNV-Diagno­se von 0,38±0,05 logMar bei den Augen, die primär mit Anti-VEGF behan­delt wurden (n=55), und von 0,44 ±0,03 logMar bei anders thera­pier­ten Augen (n=149; p=0,39).

Des Weite­ren fanden die Wissen­schaft­ler heraus, dass die Anti-VEGF-Gruppe im Mittel 4,35±0,53 Injek­tio­nen erhielt, und sich die BCVA zu allen Kontroll­zeit­punk­ten signi­fi­kant verbes­ser­te (p<0,001), mit Ausnah­me der 5‑Jahreskontrolle (p=0,25). Die anders thera­pier­ten Augen zeig­ten bei allen Kontroll­ter­mi­nen keine signi­fi­kan­te Verän­de­rung der BCVA (p>0,05). Darüber hinaus stell­ten die Ophthal­mo­lo­gen fest, dass die mitt­le­re BCVA  bei Studi­en­en­de in der Anti-VEGF-Gruppe 0,26±0,11 logMar und in der Gruppe der anders thera­pier­ten Augen 0,35 logMar betrug. Die mitt­le­re Zeit bis zu einem Rezi­div der CNV lag bei 186±15,1 Mona­ten und das Risiko redu­zier­te sich signi­fi­kant durch die zusätz­li­che Behand­lung mit oralen Corti­cos­te­ro­iden (aHR 0,32; 95%-KI 0,17–0,59; p<0,001) oder durch weite­re Anti-VEGF-Injek­tio­nen (aHR 0,31; 95%-KI 0,18–0,52; p<0,001).

(tt)

Autoren: Woronkowicz M et al.
Korrespondenz: Malgorzata Woronkowicz; malgorzata.woronkowicz.14@alumni.ucl.ac.ku
Studie: Intravitreal anti-vascular endothelial growth factor treatment for inflammatory choroidal neovascularization in non-infectious uveitis
Quelle: Am J Ophthalmol 2021; Jul 18;S0002-9394(21)00376-7.
Web: dx.doi.org/10.1016/j.ajo.2021.07.010

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.