Nicht infek­tiö­se Horn­hau­tul­ce­ra

Amnionmembranfixierung mit fortlaufender, resorbierbarer Naht ist effizient

31. August 2020

MÜNSTER (Bier­mann) — Bei der Behand­lung nicht infek­tiö­ser tiefer oder klei­ner perfo­rie­ren­der Horn­hau­tul­ce­ra hat sich die Fixie­rung von mehr­schich­tig aufge­näh­ten Amni­onmem­bra­nen (AM) mit einer fort­lau­fen­den Naht aus resor­bier­ba­rem Mate­ri­al als effi­zi­en­tes Mittel erwie­sen. Das berich­tet eine Arbeits­grup­pe aus Müns­ter.

Die Studi­en­au­toren analy­sier­ten retro­spek­tiv die Daten von Pati­en­ten mit Horn­hau­tul­ce­ra, die zwischen Febru­ar 2016 und Juni 2018 auf diese Weise behan­delt worden waren. Die analy­sier­ten Para­me­ter waren Pati­en­ten­ge­schlecht und -alter, Ätio­lo­gie des Horn­hau­tul­kus, Ulkus­durch­mes­ser, Horn­haut­di­cke (CST) vor und nach dem mikro­chir­ur­gi­schen Eingriff (gemes­sen mit opti­scher Kohä­renz­to­mo­gra­phie), Anzahl der Inlays, wieder­hol­te chir­ur­gi­sche Eingrif­fe, Nach­be­ob­ach­tungs­dau­er in Mona­ten und Erfolgs­ra­te (defi­niert als stabi­le Vorder­kam­mer mit verbes­ser­ter CST, nega­ti­vem Seidel-Test und Fehlen einer Notwen­dig­keit einer mikro­chir­ur­gi­schen Kera­to­plas­tik in den ersten 6 Mona­ten nach der Behand­lung). Die Ergeb­nis­se wurden unter Verwen­dung des Wilco­xon-Tests statis­tisch ausge­wer­tet. Ein p-Wert ≤0,05 wurde als statis­tisch signi­fi­kan­ter Unter­schied ange­se­hen.

Die CST stieg nach AM-Trans­plan­ta­ti­on signi­fi­kant an: von 206,26±114,93 μm zu Studi­en­be­ginn auf 454,70±244,08 μm nach 1–3 Mona­ten (p<0,001). Bei 7 der 23 in die Analy­se einge­schlos­se­nen Pati­en­ten (30,4%) war eine wieder­hol­te mehr­schich­ti­ge Trans­plan­ta­ti­on erfor­der­lich, bei 6 war das behan­del­te Auge im 6. Monat stabil. Bei 2 der 23 Pati­en­ten wurde eine perfo­rie­ren­de Kera­to­plas­tik erfor­der­lich. Ein Pati­ent forder­te eben­falls ein solches Verfah­ren, um seine Sehschär­fe zu verbes­sern. Die Erfolgs­quo­te betrug 91,3% (n=21).

(ac)

Autoren: Brücher VC et al.
Korrespondenz: Constantin E. Uhlig; uhligc@uni-muenster.de
Studie: Results of Resorbable and Running Sutured Amniotic Multilayers in Sterile Deep Corneal Ulcers and Perforations
Quelle: Cornea 2020;39(8):952-956.
Web: dx.doi.org/10.1097/ICO.0000000000002303

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.