Neuro­mye­li­tis-Optica-Spek­trum-Erkran­kun­gen

Uveitis kann zusätzlich als seltene Komplikation auftreten

12. August 2021

BALTIMORE (Bier­mann)  Bei Neuro­mye­li­tis-Optica-Spek­trum-Erkran­kun­gen (NMOSD) handelt es sich um eine Gruppe selte­ner auto­im­mun­be­ding­ter entzünd­li­cher Erkran­kun­gen, die durch eine Demye­li­ni­sie­rung des Zentral­ner­ven­sys­tems gekenn­zeich­net sind. Sie betref­fen typi­scher­wei­se den Sehner­ven, das Rücken­mark oder den Hirn­stamm und führen oftmals zu einem schwe­ren Visus­ver­lust. Die Autoren einer aktu­el­len Studie haben nun gezeigt, dass es im Rahmen der NMOSD als Kompli­ka­ti­on zu einer Uvei­tis, und als häufigs­te Form zu einer bila­te­ra­len ante­rio­ren Uvei­tis kommen kann.

In dem retro­spek­ti­ven Chart-Review über­prüf­ten die US-ameri­ka­ni­schen Wissen­schaft­ler medi­zi­ni­sche Aufzeich­nun­gen zu 572 Pati­en­ten mit NMOSD aus dem Wilmer Eye Insti­tut der John Hopkins School of Medi­ci­ne in Balti­more (Mary­land; USA).

Die Forscher ermit­tel­ten, dass bei 1% des Pati­en­ten­kol­lek­tivs eine Uvei­tis mit einem rela­ti­ven Risiko von 6,2 (95%-KI 3–14; p<0,001) im Vergleich zur Allge­mein­be­völ­ke­rung vorlag. Des Weite­ren stell­ten sie fest, dass das mitt­le­re Lebens­al­ter der Pati­en­ten bei Erkran­kungs­be­ginn der Uvei­tis bei 50 Jahren und das bei Beginn einer NMOSD bei 52 Jahren lag.

Darüber hinaus fanden die Exper­ten heraus, dass die bila­te­ra­le ante­rio­re Uvei­tis den häufigs­ten Subtyp der Uvei­tis darstell­te, wobei die meis­ten Pati­en­ten bereits aufgrund der NMOSD mit dem mono­k­lo­na­len Anti­kör­per Ritu­xi­mab behan­delt wurden.

Zusätz­lich zeig­ten sie, dass ein Uvei­tis-Schub bei 67% der Pati­en­ten einem Demye­li­ni­sie­rungs-Schub voraus­ging. Die Augen ohne Neuri­tis nervi optici erreich­ten dennoch bei der letz­ten Nach­kon­trol­le die volle mitt­le­re Sehschär­fe von 20/22ft Snellen-Fraktion.

(tt)

Autoren: Carey AR et al.
Korrespondenz: Andrew R. Carey; acarey16@jhmi.edu
Studie: Neuromyelitis Optica Spectrum Disorder and Uveitis
Quelle: Ocul Immunol Inflamm 2021; Jul 2;1-4.
Web: dx.doi.org/10.1080/09273948.2021.1942499

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.