Netz­haut­ab­lö­sun­gen

Inzidenz in Deutschland mit Europa vergleichbar

19. November 2020

MAINZ (Bier­mann) – Die Inzi­denz von Netz­haut­ab­lö­sun­gen in der deut­schen Bevöl­ke­rung zwischen 35 und 74 Jahren ist vergleich­bar mit Schät­zun­gen aus euro­päi­schen Nach­bar­län­dern, so das Ergeb­nis der Guten­berg-Gesund­heits­stu­die. Männ­li­ches Geschlecht, Pseu­do­pha­kie und Myopie wurden von den Studi­en­au­toren als Risi­ko­fak­to­ren erkannt.

Die Guten­berg-Gesund­heits­stu­die ist eine bevöl­ke­rungs­ba­sier­te Kohor­ten­stu­die aus Mainz, in die Proban­den (n=15.010) zwischen 35 und 74 Jahren einge­schlos­sen wurden. Die Teil­neh­mer wurden zu Studi­en­be­ginn einer umfas­sen­den ophthal­mo­lo­gi­schen Unter­su­chung unter­zo­gen, einschließ­lich fern­kor­ri­gier­ter Sehschär­fe, Refrak­ti­on und Spalt­lam­pen­un­ter­su­chung. Nach 2,5 und 5 Jahren wurden compu­ter­ge­stütz­te Tele­fon­in­ter­views durch­ge­führt. Anschlie­ßend berech­ne­ten die Autoren die kumu­la­ti­ve 5‑Jah­res-Inzi­denz von Netz­haut­ab­lö­sun­gen, stra­ti­fi­ziert nach Alters­de­ka­den. Die Risi­ko­fak­to­ren wurden unter Verwen­dung der logis­ti­schen Regres­si­on analy­siert, einschließ­lich Alter, Geschlecht, sphä­ri­schem Äqui­va­lent, Pseu­do­pha­kie und vorhe­ri­ger Laser­be­hand­lung der Netzhaut.

13.416 Teil­neh­mer (Alter 52,2 ±10,7 Jahre, 48,8% weib­lich) wurden in die Analy­se einbe­zo­gen. 28 Proban­den hatten eine Netz­haut­ab­lö­sung in einem Auge. Kein Proband hatte eine Netz­haut­ab­lö­sung in beiden Augen. Die kumu­la­ti­ve 5‑Jah­res-Inzi­denz von Netz­haut­ab­lö­sun­gen betrug 0,21% (95%-Konfidenzintervall 0,14–0,31%), die Inzi­denz­ra­te betrug 42/100.000 Perso­nen­jah­re. Risi­ko­fak­to­ren waren männ­li­ches Geschlecht (Odds Ratio [OR] 4,16, p=0,004), Pseu­do­pha­kie (OR 3,93, p=0,045) und Myopie (OR 1,31 pro Diop­trie, p<0,0001). Keine Risi­ko­fak­to­ren waren eine vorhe­ri­ge Laser­be­hand­lung der Netz­haut oder das Alter.

(isch)

Autoren: Gerstenberger E et al.
Korrespondenz: Eva Gerstenberger, Augenklinik und Poliklinik, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Langenbeckstraße 1, 55131 Mainz
Studie: Incidence of retinal detachment in Germany
Quelle: Ophthalmologica 2020; Nov 16.
Web: https://doi.org/10.1159/000513080

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.