Neovasku­lä­re AMD

Vergleich der Behandlungsergebnisse zwischen Klinik und Praxis

14. April 2020

BERN (Bier­mann) – Unter­schei­det sich das Outco­me einer Behand­lung in einer spezia­li­sier­ten Makula-Klinik von jenem einer ophthal­mo­lo­gi­schen Praxis? Ein Autoren­team um Prof. Justus Garweg, Klinik­di­rek­tor der Berner Augen­kli­nik am Linden­hofs­pi­tal, koope­rier­te zur Beant­wor­tung dieser Frage mit 28 ophthal­mo­lo­gi­schen Praxen aus der Region. Dabei zeigte sich, dass eine von nieder­ge­las­se­nen Augen­ärz­ten durch­ge­führ­te Behand­lung der neovasku­lä­ren alters­ab­hän­gi­gen Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on (nAMD) hinsicht­lich der funk­tio­nel­len Ergeb­nis­se mit jenen in einer Klinik vergleich­bar ist. Aller­dings fanden hier­für in den ophthal­mo­lo­gi­schen Praxen mehr Besu­che statt als in der Klinik.

In die Fall­se­rie wurden 347 behand­lungs­nai­ve Augen mit nAMD (332 Pati­en­ten) einge­schlos­sen. Während eines Zeit­raums von 24 Mona­ten erhiel­ten alle Pati­en­ten die intra­vit­rea­le Anti-VEGF-Behand­lung mit Rani­bi­zumab oder Afli­ber­cept nach Ermes­sen des behan­deln­den Arztes unter Verwen­dung eines Treat-and-Extend-Sche­mas. Durch­ge­führt wurden die Behand­lun­gen entwe­der von einem von 28 Augen­ärz­ten in der Praxis (Gruppe 1; n=215 Augen) oder in einer Makula-Klinik (Gruppe 2; n=132 Augen).

Zu Beginn der Unter­su­chung waren Pati­en­ten­merk­ma­le wie das Alter und die zentra­le Fovea­di­cke (CRT) in den beiden Grup­pen mitein­an­der vergleich­bar. Der best­kor­ri­gier­te Visus (BCVA) betrug in Gruppe 1 base­li­ne 58,2 ±18,5 und in Gruppe 2 60,8 ±16,1 ETDRS-Buch­sta­ben (p=0,32).

Am Ende des Beob­ach­tungs­zeit­raums zeig­ten beide Grup­pen einen ähnli­chen BCVA (Praxis: 67,4 ±19,3; Klinik; 66,8 ±17,2 Buch­sta­ben; p=0,51) bezie­hungs­wei­se Visus­ge­winn (Praxis: 7,8 ±16,9; Klinik: 5,8 ±14,4 Buch­sta­ben; p=0,11). Ähnlich waren auch die CRT-Werte (Praxis: 259,6 ±80,5; Klinik; 277,4 ± 87,1 μm; p=0,10), die Anzahl an Injek­tio­nen (Praxis: 13,0 ±4,5; Klinik: 11,6 ±4,1 Injek­tio­nen; p=0,09) sowie der Anteil an Augen mit stabi­ler Erkran­kung (Praxis: 78% bzw. n=128; Klinik: 75% bzw. n=95; p=0,63).

Pati­en­ten, die in einer Praxis betreut wurden, besuch­ten ihren behan­deln­den Arzt signi­fi­kant häufi­ger als Pati­en­ten, die in einer Klinik versorgt wurden. So betrug die Anzahl der Unter­su­chun­gen in der Praxis 12,8 ±5,0 und in der Klinik 9,7 ±3,1 (p=0,0005).

(isch)

Autoren: Kaya C et al.
Korrespondenz: Justus Garweg; Justus.garweg@swiss-eye-institute.com
Studie: Outcome of Treatment for Neovascular Age-Related Macular Degeneration by Practice-Based Ophthalmologists Compared With a Macula Clinic
Quelle: Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol 2020; Apr 8.
Web: https://doi.org/10.1007/s00417-020-04667-y

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.