Neovasku­lä­re AMD und Brolucizumab

Potentes Switch-Medikament bei persistierender Flüssigkeit

3. Januar 2022

ELMHURST (Bier­mann) – Wie die Autoren einer aktu­el­len Studie schrei­ben, besitzt der VEGF-Inhi­bi­tor Brolu­ci­zumab (IVBr) eine hohe Wirk­sam­keit gegen persis­tie­ren­de intra- und subre­ti­na­le Flüs­sig­keit (IRF/SRF) bei Pati­en­ten mit nAMD, die bislang mit multi­plen intra­vit­rea­len Injek­tio­nen (IVI) gängi­ger Anti-VEGF-Wirk­stof­fen behan­delt wurden.

Die Wissen­schaft­ler schlos­sen 58 Augen mit nAMD und persis­tie­ren­der IRF/SRF in ihre retro­spek­ti­ve Fall­stu­die ein. 48 Augen waren mit im Mittel 48 IVI (zuletzt Afli­ber­cept [IVA]) und 10 Pati­en­ten durch­schnitt­lich mit 13 IVI (zuletzt Beva­ci­zumab [IVBe]) behan­delt worden, bevor ein Wech­sel zu IVBr erfolgte.

Die Forscher ermit­tel­ten in der IVA-IVBr-Gruppe 42 Tage nach der 1. IVBr-Behand­lung eine nicht signi­fi­kan­te Visus­ver­än­de­rung von 0,5 auf 0,49 logMAR (p=0,73). Indes änder­te sich die mitt­le­re zentra­le Netz­haut­di­cke (CSFT) von 340 auf 305 µm (p<0,001). Bei 31% der Augen bestand eine Komplett­re­sorp­ti­on der IRF/SRF, bei 42% eine Teil­re­sorp­ti­on, bei 25% eine Persis­tenz und bei 2% eine Zunahme.

Die Arbeits­grup­pe selek­tier­te eine Unter­grup­pe von 25 Augen, bei denen 3 IVI mit IVBr erfolg­ten. 54 Tage nach der letz­ten IVBr-IVI verän­der­te sich der Visus ebenso nicht signi­fi­kant (p=0,35). Die mitt­le­re CSFT verbes­ser­te sich von 325 auf 277 µm (p=0,001). 24% der Augen wiesen keine IRF/SRF mehr auf.

In der IVBe-IVBr-Gruppe zeig­ten sich nach durch­schnitt­lich 44 Tagen nach der 1. IVBr-Behand­lung in etwa entspre­chen­de Befun­de: keine signi­fi­kan­te Visus­ver­än­de­rung (p=0,114), eine signi­fi­kan­te Verbes­se­rung der mitt­le­ren CSFT von 401 auf 325 µm (p=0,009), 30% der Augen flüs­sig­keits­frei und bei 70% eine Teilresorption.

In der Unter­grup­pe (n= 4) zeigte sich nach einer 3er-Serie IVBr 65 Tage nach der 3. IVI keine signi­fi­kan­te Verän­de­rung des Visus (p=0,391), eine Verbes­se­rung der CSFT von 375 auf 275 µm (p=0,001) sowie bei 50% eine Komplett­re­sorp­ti­on der IRF/SRF.

Die Autoren vermu­ten, dass der gerin­ge funk­tio­nel­le im Gegen­satz zum morpho­lo­gi­schen Gewinn teil­wei­se mit dem Photo­re­zep­tor­scha­den aufgrund der chro­ni­schen Flüs­sig­keits­an­samm­lung zusam­men­hän­gen könnte.

Anmer­kung: Die Studie wurde am 23.2.2020 vorzei­tig aufgrund der Sicher­heits­war­nung wegen der erhöh­ten intrao­ku­lä­ren Inflamma­ti­ons­ra­te bei IVBr beendet.

(tt)

Autoren: Hussain RM et al.
Korrespondenz: Rehan M Hussain; rhussain27@gmail.com
Studie: Brolucizumab for persistent macular fluid in neovascular age-related macular degeneration after prior anti-VEGF treatments
Quelle: Ther Adv Ophthalmol 2021; Dec 13;13:25158414211055964.
Web: dx.doi.org/10.1177/25158414211055964

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.