Neovasku­lä­re AMD und Anti-VEGF-Switch nach inad­äqua­tem Ansprechen

ELEVATE-Studie präsentiert kurzfristige Real-World-Ergebnisse

6. September 2022

ATHEN (Bier­mann) – Wie die Autoren einer aktu­el­len Arbeit gezeigt haben, führt ein Thera­pie­wech­sel bei Pati­en­ten mit neovasku­lä­rer AMD (nAMD), die nicht ausrei­chend auf einen VEGF-Inhi­bi­tor anspre­chen, zu einer ande­ren Anti-VEGF-Substanz bereits kurz­fris­tig zu einer morpho­lo­gi­schen und funk­tio­nel­len Verbesserung.

In ihre prospek­ti­ve Beob­ach­tungs­stu­die schlos­sen die Wissen­schaft­ler 103 Patienten/Augen (mitt­le­res Alter 74,8±8,6 Jahre) mit nAMD ein, die im Zeit­raum Septem­ber 2015 bis Novem­ber 2017 in 8 Augen- bzw. Privat­kli­ni­ken in Grie­chen­land nach einer erfolg­lo­sen Behand­lung mit Afli­ber­cept (AFL) auf Rani­bi­zumab ([RBZ]; Thera­pie­be­ginn ≥28 Tage und <2 Monate nach der letz­ten Injek­ti­on mit AFL) umge­stellt wurden. Die Arbeits­grup­pe erhob die Befun­de zu Studi­en­be­ginn sowie nach 1, 3 sowie 6 Monaten.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass AFL nach 5 Injek­tio­nen im Median über einen Zeit­raum von 11,3 Mona­ten aufgrund von morpho­lo­gi­schen (69,9%) und funk­tio­nel­len (38,8%) Miss­erfol­gen abge­setzt wurde. Zu Studi­en­be­ginn mit RBZ lag bei 69,1% der Augen eine maku­lä­re Neovasku­la­ri­sa­ti­on vom Typ 1 ([MNV‑1]; okkul­te CNV), bei 60,2% eine Pigmen­t­epi­thel­ab­he­bung (PED), bei 42,7% Zysten, bei 21,4% eine Fibro­se, bei 66,0% subre­ti­na­le sowie bei 59,2% der Augen intra­r­e­ti­na­le Flüs­sig­keit vor.

Die Reti­no­lo­gen stell­ten nun 6 Monate nach Thera­pie­be­ginn fest, dass im Median 3 Injek­tio­nen mit RBZ (Bereich 1–6) erfolg­ten. Zu diesem Zeit­punkt kam es bei 81,8% der Augen zu keiner Verschlech­te­rung der best­kor­ri­gier­te Sehschär­fe (BCVA), während 17,0% der Augen einen Gewinn von ≥15 ETDRS-Buch­sta­ben verzeich­ne­ten. Der mitt­le­re Anstieg der BCVA lag bei 3,2±10 Buch­sta­ben (p=0,002) und auch der größte basale Durch­mes­ser einer PED verrin­ger­te sich von im Median 1470,5 µm um 114,0 µm (p=0,019), wohin­ge­gen  die zentra­le Netz­haut­di­cke (CRT) unver­än­dert bei im Median 312,0 µm blieb. Zudem wurden keine uner­wünsch­ten Ereig­nis­se im Zusam­men­hang mit RBZ beobachtet.

(tt)

Autoren: Rouvas A et al.
Korrespondenz: Olga Kousidou; olga.kousidou@novartis.com
Studie: A Real-World, Multicenter, 6-Month Prospective Study in Greece of the Effectiveness and Safety of Ranibizumab in Patients with Age-Related Macular Degeneration Who Have Inadequately Responded to Aflibercept: The "ELEVATE" Study
Quelle: Clin Ophthalmol 2022; Aug 12;16:2579-2593.
Web: dx.doi.org/10.2147/OPTH.S371036

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.