Neovasku­lä­re AMD

Port-Delivery-System zeigt ähnliche Erfolge wie monatliches Ranibizumab

18. Oktober 2021

CHESTERFIELD (Bier­mann) – Das Port-Deli­very-System (PDS), welches chir­ur­gisch implan­tiert wird, ermög­licht eine konti­nu­ier­li­che intra­vit­rea­le Abgabe des VEGF-Inhi­bi­tors Rani­bi­zumab, und kann nicht­in­va­siv wieder befüllt werden. Eine aktu­el­le Studie hat nun gezeigt, dass das PDS eine nicht unter­le­ge­ne und gleich­wer­ti­ge Wirk­sam­keit gegen­über monat­lich intra­vit­re­al inji­zier­tem Rani­bi­zumab aufweist.

Die Wissen­schaft­ler nahmen 415 Pati­en­ten mit neovasku­lä­rer AMD (nAMD), die mit einem VEGF-Inhi­bi­tor vorbe­han­delt waren und auf die Thera­pie anspra­chen, in die offene, rando­mi­sier­te Phase-III-Nichtunterlegenheits(NI)- und Äqui­va­lenz-Studie (ARCHWAY) auf.

248 Pati­en­ten erhiel­ten das PDS mit 100 mg/ml Rani­bi­zumab und Wieder­be­fül­lun­gen in festen 24-wöchi­gen (Q24W) Abstän­den. 167 Pati­en­ten wurden mit monat­li­chen intra­vit­rea­len Injek­tio­nen von Rani­bi­zumab 0,5 mg (Q4W) behan­delt. Als primä­ren Endpunkt legte die Arbeits­grup­pe die Verän­de­rung der best­kor­ri­gier­ten Sehschär­fe (BCVA) gegen­über dem Ausgangs­wert fest, gemit­telt über die Wochen 36 und 40 (NI-Grenze ‑4,5 ETDRS-Buch­sta­ben; Äqui­va­lenz-Grenze ±4,5 Buchstaben).

Die Forscher ermit­tel­ten eine Ausgangs-BCVA von 74,4 (PDS-Gruppe) und 75,5 ETDRS-Buch­sta­ben (Rani­bi­zumab-Gruppe). Gemit­telt über die Wochen 36 und 40 konnte im PDS-Arm eine adjus­tier­te mitt­le­re Verän­de­rung des BCVA-Scores gegen­über dem Ausgangs­wert von +0,2 Buch­sta­ben und bei Rani­bi­zumab von +0,5 Buch­sta­ben erzielt werden (Diffe­renz ‑0,3 Buch­sta­ben; 95%-KI ‑1,7–1,1). Somit erwies sich das PDS mit Q24W-Nach­fül­lun­gen als nicht unter­le­gen und gleich­wer­tig zu den monat­li­chen Rani­bi­zumab-Injek­tio­nen. Die Exper­ten stell­ten weiter­hin fest, dass bei 242 (98,4%) der mit dem PDS-behan­del­ten Pati­en­ten keine zusätz­li­che Behand­lung vor dem 1. Auffül­len erfor­der­lich war.

Okulä­re Neben­wir­kun­gen von beson­de­rem Inter­es­se (AESI) traten im PDS-Arm – meis­tens inner­halb des 1. Monats nach Implan­ta­ti­on – bei 47 Pati­en­ten (19,0%) auf, insbe­son­de­re 4 Endo­ph­thal­mit­i­den (1,6%), 2 Abla­tio­nes (0,8%), 13 Glas­kör­per­blu­tun­gen (5,2%), 6 Erosio­nes (2,4%) sowie 5 konjunk­ti­va­le Retrak­tio­nen (2,0%). In der Rani­bi­zumab-Gruppe traten AESI bei 10 Pati­en­ten (6,0%) auf.

(tt)

Autoren: Holekamp NM et al.
Korrespondenz: Nancy M. Holekamp; nholekamp@gmail.com
Studie: Archway Randomized Phase 3 Trial of the Port Delivery System With Ranibizumab for Neovascular Age-Related Macular Degeneration
Quelle: Ophthalmology 2021; Sep 28;S0161-6420(21)00734-X.
Web: dx.doi.org/10.1016/j.ophtha.2021.09.016

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.