Neovasku­lä­re alters­ab­hän­gi­ge Maku­la­de­ge­ne­ra­ti­on mit Pigmentepitheleinriss

Morphologie der PE-Abhebung ist als Prädiktor geeignet

7. März 2022

KYOTO – Pati­en­ten mit einer neovasku­lä­ren AMD (nAMD) haben ein hohes Risiko für einen reti­na­len Pigmen­t­epi­thel­ein­riss (RIP) nach einer Thera­pie mit VEGF-Inhi­bi­to­ren, wenn vor der Behand­lung eine groß­flä­chi­ge und hohe Pigmen­t­epi­thel­ab­he­bung (PED) sowie eine kleine choro­ida­le Neovasku­la­ri­sa­ti­ons­mem­bran (CNV) im Verhält­nis zur PED bestehen. Die Akti­vi­tät der CNV scheint dabei nicht sehr rele­vant zu sein. Zu diesem Ergeb­nis sind die Autoren einer aktu­el­len Veröf­fent­li­chung aus Japan gekommen.

In ihre prospek­ti­ve Studie schlos­sen die Wissen­schaft­ler 152 thera­pi­e­nai­ve Augen mit nAMD und ohne hohe Myopie ein, die sie nach der Thera­pie mit VEGF-Inhi­bi­to­ren 1 Jahr lang kontrol­lier­ten. Die Arbeits­grup­pe teilte die Augen post injec­tio­n­em in die Gruppe mit RIP und ohne RIP im Verhält­nis 1:2 ein. Mithil­fe von En-face-Aufnah­men der OCT sowie der OCT-Angio­gra­phie (OCT‑A) berech­ne­ten die Forschen­den die Berei­che der CNV und der PED. Zusätz­lich analy­sier­te die Studi­en­grup­pe OCT-A-spezi­fi­sche Para­me­ter, die den Status bzw. die Akti­vi­tät der CNV wiedergaben.

Die Forscher ermit­tel­ten, dass 8 der 152 Augen (5,3%) einen RIP entwi­ckel­ten (RIP-Gruppe). Diese vergli­chen sie mit 16 Augen ohne RIP (Nicht-RIP-Gruppe) .

Die Exper­ten beob­ach­te­ten, dass die RIP-Gruppe ein gerin­ge­res Verhält­nis der CNV/­PED-Fläche aufwies als die Nicht-RIP-Gruppe (p=0,007). Des Weite­ren stell­ten die Reti­no­lo­gen fest, dass sich die PED in der RIP-Gruppe im Vergleich zur Nicht-RIP-Gruppe als signi­fi­kant ausge­dehn­ter (p=0,008) und höher (p=0,04) darstellte.

Demge­gen­über konsta­tier­ten die Ophthal­mo­lo­gen, dass die OCT-A-spezi­fi­schen Para­me­ter in Bezug auf den Status bzw. die Akti­vi­tät der CNV zwischen den Grup­pen nicht signi­fi­kant differierten.

(tt)

Autoren: Yasuhara S et al.
Korrespondenz: Manabu Miyata; miyatam@kuhp.kyoto-u.ac.jp
Studie: Predictors of retinal pigment epithelium tear development after treatment for neovascular age-related macular degeneration using swept-source optical coherence tomography angiography
Quelle: Retina 2022; Jan 28 (online ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1097/IAE.0000000000003426

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.