Nd:YAG-Kapsulotomie

Risiko einer Pseudophakie-Amotio nicht gegeben

1. Februar 2021

PETAH TIKVA (Bier­mann)  Eine aktu­el­le Studie hat gezeigt, dass männ­li­ches Geschlecht, gerin­ge Intraokularlinsen(IOL)-Stärke und jünge­res Alter Risi­ko­fak­to­ren für eine Pseu­do­pha­kie-Amotio (PRD) nach Kata­rakt-Opera­ti­on mit Phako­emul­si­fi­ka­ti­on darstel­len. Real-World Daten lassen vermu­ten, dass nach YAG-Kapsu­lo­to­mie kein erhöh­tes Risiko für eine PRD bestehe, so die Wissen­schaft­ler einer aktu­el­len Studie.

Einge­schlos­sen in die Analy­se wurden Kata­rakt-Opera­tio­nen, die im Zeit­raum 2007–2016 an der Augen­kli­nik des Kymen­laak­so Central Hospi­tal in Kotka, Finn­land, durch­ge­führt worden waren.

Mithil­fe der Kaplan-Meier Analy­se schätz­ten die Autoren die kumu­la­ti­ve Inzi­denz für PRD. Die Pati­en­ten­mor­ta­li­tät wurde dabei berück­sich­tigt. Weiter­hin analy­sier­te die Arbeits­grup­pe mittels Cox-Regres­si­on mögli­che Risi­ko­fak­to­ren wie Alter, Geschlecht, IOL-Stärke und vormals durch­ge­führ­te YAG-Kapsulotomie.

Die Ophthal­mo­lo­gen nahmen 17.688 Augen von 12.003 Pati­en­ten (63,5% Frauen) in die Studie auf. Das Durch­schnitts­al­ter bei Opera­ti­on betrug 75,2 ± 9,1 Jahre. Während einer mitt­le­ren Nach­be­ob­ach­tungs­zeit von 4,3 ± 2,7 Jahren fanden die Forscher 83 PRD (Inzi­denz 0,11% pro Jahr). Uni- und multi­va­ria­te Analy­sen zeig­ten einen signi­fi­kan­ten Zusam­men­hang (alle p<0,001) zwischen PRD und Pati­en­ten­al­ter (HR 0,93; 95%-KI 0,92–0,95), männ­li­chem Geschlecht (HR 3,99; 95%-KI 2,52–6,33) und IOL-Stärke (HR 0,86; 95%-KI 0,83–0,90). Die Exper­ten konn­ten, weder bei univa­ria­ter Analy­se  (HR 1,45; 95%-KI 0,82–2,54; p=0,201) noch bei multi­va­ria­ter Analy­se (HR 1,03; 95%-KI 0,57–1,88; p=0,919), eine Asso­zia­ti­on zwischen PRD und YAG-Kapsu­lo­to­mie finden.

(tt)

Autoren: Elbaz U et al.
Korrespondenz: Raimo Tuuminen; raimo.tuuminen@helsinki.fi
Studie: Nd:YAG capsulotomy is not a risk factor for retinal detachment after phacoemulsification cataract surgery
Quelle: Acta Ophthalmol 2021; Jan 10 (Epub ahead of print)
Web: dx.doi.org/10.1111/aos.14757

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.