Nach­star-Prophy­la­xe

Neue hydrophobe Acryl-Intraokularlinse zeigt weniger hintere Kapseltrübung

27. September 2020

WIEN (Bier­mann) – Ein Gegen­stand der aktu­el­len Forschung ist die Entwick­lung neuer IOL-Designs und Mate­ria­li­en zur Verrin­ge­rung der Nach­s­tar­bil­dung und damit selte­ne­rer Notwen­dig­keit einer Nd:YAG-Kapsulotomie. Eine rando­mi­sier­te, prospek­ti­ve, doppelt maskier­ten Studie der Univer­si­täts-Augen­kli­nik Wien konnte nun mit Drei-Jahres-Ergeb­nis­se mit zwei hydro­pho­ben Open-Loop Single-Piece Acryl-Intrao­ku­lar­lin­sen (IOL) aufwarten.

Einge­schlos­sen wurden 80 Pati­en­ten (160 Augen), bei welchen eine beid­sei­ti­ge Kata­rakt-Opera­ti­on notwen­dig wurde. Dabei wurde jeweils in ein Auge eine Vivinex XY1 IOL und in das zweite Auge eine Acry­Sof SN60WF implan­tiert. In den Verlaufs­un­ter­su­chun­gen wurde der PCO-Score (poste­rior capsu­le opaci­fi­ca­ti­on) durch digi­ta­le Retro­il­lu­mi­na­ti­on mit auto­ma­ti­scher Bild­ana­ly­se (AQUA) sowie subjek­tiv mittels Spalt­lam­pen­un­ter­su­chung ermittelt.

Auf einer Skala von 1–10 zeigte sich für die Vivinex XY1-Intrao­ku­lar­lin­sen ein mitt­le­rer PCO-Score von 0,9 +/-0,8. Für die Acry­Sof SN60WF-Intrao­ku­lar­lin­se wurde ein mitt­le­rer PCT-Score von 1,4 +/-1,1 ermit­telt (P<0,001). Drei Jahre post­ope­ra­tiv hatten 11,4% der mit Vivinex-IOL versorg­ten Augen und 18,6% der mit Acry-Sof versorg­ten Augen eine Nd:YAG-Kapsulotomie erhal­ten (P= 0,23). Die neue hydro­pho­be Acryl-IOL Vivinex XY zeigte damit signi­fi­kant gerin­ge­re Nach­star­ra­ten als die Acry­SOF SN60WIF-IOL.

Durch die Autoren wurde ange­nom­men, dass diese Ergeb­nis­se sowohl durch das hydro­pho­be Mate­ri­al als auch die weiche opti­sche Ober­flä­che und die schar­fe hinte­re Kante der bedingt sein könnte. (ak)

Autoren: Levdolt C et al.
Korrespondenz: rupert.menapace@meduniwien.ac.at
Studie: Posterior Capsule Opacification With Two Hydrophobic Acrylic Intraocular Lenses: 3-Year Results of a Randomized Trial
Quelle: Am J Ophthalmol . 2020 Sep;217:224-231.
Web: https://doi.org/10.1016/j.ajo.2020.04.011

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.