Nach radiä­rer Keratektomie

Torische Intraokularlinsen und Femtosekundenlaser nicht Methoden der Wahl

27. April 2022

TORONTO (Bier­mann) – Pati­en­ten mit vorher­ge­hen­der radiä­rer Kera­to­to­mie (RK) haben bei Femto­se­kun­den­la­ser-assis­tier­ter Kata­rak­t­ope­ra­ti­on (FLACS) oder femto­se­kun­den­la­ser-assis­tier­tem refrak­ti­vem Linsen­aus­tausch (FL) ein höhe­res Risiko für eine vorde­re Kapsel­rup­tur. Verdick­te Inzi­si­ons­nar­ben könn­ten mögli­cher­wei­se der Grund für eine inkom­plet­te Laser-Pene­tranz sein. Tori­sche Intrao­ku­lar­lin­sen führen zu einer nicht vorher­sag­ba­ren Astig­ma­tis­mus­kor­rek­tur und soll­ten, genau wie der Einsatz des Femto­se­kun­den­la­sers, möglichst vermie­den werden.
Zu diesem Ergeb­nis kamen die Autoren einer kana­di­schen retro­spek­ti­ven Fallserie.
Einschluss­kri­te­ri­en waren eine Stabi­li­tät der Refrak­ti­on im Tages­ver­lauf und eine stabi­le mani­fes­te Refrak­ti­on. Ausschluss­kri­te­ri­en waren jede andere inzi­sio­na­le Horn­haut­chir­ur­gie außer der RK, jegli­che Maku­la­pa­tho­lo­gien, ein Glau­kom oder ein ander­wei­tig begrün­de­ter Visus­ver­lust. Die gesam­mel­ten Daten schlos­sen demo­gra­phi­sche Fakto­ren, Visus, Laser-Settings und Kompli­ka­tio­nen ein. Die Haupt­kri­te­ri­en für die Bewer­tung des klini­schen Verlaufs waren intra- und post­ope­ra­ti­ve Kompli­ka­tio­nen sowie das Visus­er­geb­nis. Sicher­heits- und Effek­ti­vi­täts-Indi­ces wurden eben­falls berücksichtigt.
Insge­samt erfüll­ten 16 Augen von neun Pati­en­ten die Einschluss­kri­te­ri­en. Das mitt­le­re Alter lag bei 59,9 +/- 9,9 Jahren (44 bis 75 Jahre), die mitt­le­re Nach­be­ob­ach­tungs­zeit bei 3,3 +/- 2,5 Mona­ten. Die mitt­le­re Anzahl der RK-Schnit­te lag bei 11,8 +/- 5,3 (8 bis 20). Der mitt­le­re präope­ra­ti­ve unkor­ri­gier­te (UDVA) und korri­gier­te (CDVA) Fern­vi­sus wurde mit 0,9 +/- 0,4 logMAR (Snel­len 20/160) und 0,2 +/- 0,3 logMAR (Snel­len 20/30) gemes­sen. Zwei intra­ope­ra­ti­ve ante­rio­re Kapsel­ris­se wurden iden­ti­fi­ziert. Bei einem Auge kam es zu einer post­ope­ra­ti­ven IOL-Dislo­ka­ti­on. Der mitt­le­re post­ope­ra­ti­ve UDVA lag bei 0,2 +/- 0,2 logMAR (20/30), der mitt­le­re post­ope­ra­ti­ve CDVA bei 0,1 +/- 0,1 logMAR (20/25). Es wurde ein Sicher­heits­in­dex von 1,6 und ein Effek­ti­vi­täts­in­dex von 1,2 ermit­telt. (ak)

Autoren: Trinh T et al.
Korrespondenz: tanya.trinh@gmail.com
Studie: Outcomes of femtosecond laser-assisted cataract and refractive lens surgery in patients with prior radial keratotomy
Quelle: J Cataract Refract Surg. 2022 Apr 1;48(4):449-455.
Web: https://doi.org/10.1097/j.jcrs.0000000000000784

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.