Nach perfo­rie­ren­der Keratoplastik

DMEK und DSAEK geeignete Verfahren bei Endotheldekompensation

28. September 2021

MAINZ (Bier­mann) – Nach perfo­rie­ren­der Kera­to­plas­tik kann es zu einer endo­the­lia­len Dekom­pen­sa­ti­on kommen, welche unter Umstän­den mittels DMEK (Desce­met membra­ne endo­the­li­al kera­to­plas­ty) oder DSAEK (Desce­met strip­ping auto­ma­ted endo­the­li­al kera­to­plas­ty) behan­delt werden muss. In einer Main­zer Studie wurde unter­sucht, ob sich für eins der beiden Verfah­ren ein signi­fi­kan­ter Vorteil erge­ben könnte.

In die retro­spek­ti­ve Studie wurden die Daten von 19 Pati­en­ten nach DMEK und 11 Pati­en­ten nach DSAEK aufgrund einer endo­the­lia­len Dekom­pen­sa­ti­on als Folge einer perfo­rie­ren­den Kera­to­plas­tik unter­sucht. Primä­rer Endpunkt der Studie war der best­kor­ri­gier­te Visus. Als sekun­dä­re Endpunk­te dien­ten die Endo­thel­zell­dich­te, Rebubb­ling-Rate und Absto­ßungs­ra­te nach sechs und zwölf Monaten.

Nach sechs Mona­ten zeig­ten 89% der DMEK und 73% der DSAEK-Trans­plan­ta­te eine suffi­zi­en­te Entquel­lung der Horn­haut mit Verbes­se­rung des best­kor­ri­gier­ten Visus. Nach zwölf Mona­ten lag der Anteil bei 63% (DMEK) und 64% (DSAEK). Im Mittel wurde für die DMEK-Gruppe eine Visus­ver­bes­se­rung von 1 auf 0,5 LogMAR nach sechs und zwölf Mona­ten erreicht. In der DSAEK-Gruppe konnte eine Visus­ver­bes­se­rung von 3 auf 2 LogMAR nach sechs und letzt­lich auf 1,3 LogMAR nach zwölf Mona­ten erreicht werden.

Nach zwölf Mona­ten hatte sich die Endo­thel­zell­dich­te des Trans­plan­tats für DMEK-Pati­en­ten um 58% und für DSAEK-Pati­en­ten um 59% verrin­gert. Ein Rebubb­ling wurde in 63% der DMEK-Gruppe und 64% der DMEK-Gruppe notwen­dig. In keinem der Arme kam es zu einer Absto­ßung des Transplantats.
Somit konnte durch die beschrie­be­ne Studie gezeigt werden, dass beide Verfah­ren den Visus bei Pati­en­ten mit perfo­rie­ren­der Kera­to­plas­tik und nach­fol­gen­dem Endo­thel­zell­ver­lust verbes­sern können. Sowohl das Trans­plan­ta­t­über­le­ben als auch Endo­thel­zell­dich­te und Rebubb­ling-Rate waren in beiden Grup­pen ähnlich.
(ak)

Autoren: Kiel M et al.
Korrespondenz: Marian.Kiel@unimedizin-mainz.de
Studie: Comparison of DMEK and DSAEK in Eyes With Endothelial Decompensation After Previous Penetrating Keratoplasty
Quelle: Cornea. 2021 Sep 1;40(9):1218-1224
Web: https://doi.org/10.1097/ICO.0000000000002786

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.