Myopie und Offenwinkelglaukom

Risiko steigt bei höheren Werten erheblich an

4. November 2021

SEOUL (Bier­mann) – Mit jeder Diop­trie Myopie steigt das Risiko, ein Offen­win­kel­glau­kom (OWG) zu entwi­ckeln, um etwa 20% und bei hoch­gra­di­ger Myopie erheb­lich stär­ker an. Das berich­ten die Verfas­ser einer aktu­el­len Studie aus Korea und empfeh­len bei myopen Pati­en­ten – und mehr noch bei hoch­myopen Pati­en­ten (≥-6dpt) – wach­sa­mer hinsicht­lich eines OWG zu sein.

Die Wissen­schaft­ler führ­ten eine Lite­ra­tur­re­cher­che in PubMed, EMBASE und Coch­ra­ne  durch, um bevöl­ke­rungs­ba­sier­te Studi­en mit Publi­ka­ti­ons­da­tum bis zum 30. Novem­ber 2020 zu finden, in denen über die Bezie­hung zwischen dem Ausmaß einer Myopie und dem Glau­kom­ri­si­ko berich­tet wurde.

Die Arbeits­grup­pe erstell­te mithil­fe von Random-Effects-Model­len gepool­te Odds Ratios (OR) und 95%-Konfidenzintervalle. Die Zuver­läs­sig­keit der Ergeb­nis­se wurde durch Einfluss- und Subgrup­pen­ana­ly­sen bestä­tigt. Zusätz­lich berech­ne­te die Gruppe mittels einer 2‑stufigen Dosis-Wirkungs-Meta­ana­ly­se (DRMA) das OWG-Risiko pro Einheit der Myopie (Reduk­ti­on des Sphä­ri­sches Äqui­va­len­tes [SE] um 1 dpt) und unter­such­te die Beziehungsmuster.

24 Studi­en aus 11 Ländern mit 514.265 Teil­neh­mern wurden in die Meta­ana­ly­se aufge­nom­men. Die Forscher ermit­tel­ten eine gepool­te OR der Asso­zia­ti­on zwischen jedem Myopie­aus­maß und dem OWG von 1,88 (95%-KI 1,66–2,13; I2=53%). Die Unter­schie­de der OR bezüg­lich der Ethni­en (Asia­ten vs. Euro­pä­er) oder 5 weite­rer geogra­fi­scher Gebie­te erwie­sen sich als statis­tisch nicht signi­fi­kant (p=0,8 und p=0,06).

Des Weite­ren stell­ten die Exper­ten fest, dass die OR der Asso­zia­tio­nen zwischen nied­ri­ger, mode­ra­ter, mode­ra­ter bis hoher sowie hoher Myopie und dem OWG bei 1,5 (95%-KI 1,29–1,76), 1,69 (95%-KI 1,33–2,15),2,27 (95%-KI 1,74–2,96) sowie 4,14 (95%-KI 2,57–6,69) lagen.

Darüber hinaus stell­ten die Ophthal­mo­lo­gen fest, dass entspre­chend der DRMA die gepool­te OR (pro 1dpt Ände­rung des SE) bei 1,21 (95%-KI 1,15–1,28) lag. Zudem ergab sich ein stei­le­rer, signi­fi­kan­ter, nicht linea­rer Anstieg des Risi­kos eines OWG bei etwa ‑6dpt und noch stär­ker bei ‑8dpt (p=0,03).

(tt)

Autoren: Ha A et al.
Korrespondenz: Young Kook Kim; md092@haver.com
Studie: Degree of Myopia and Glaucoma Risk: A Dose-Response Meta-Analysis
Quelle: Am J Ophthalmol 2021; Oct 11;S0002-9394(21)00523-7.
Web: dx.doi.org/10.1016/j.ajo.2021.10.007

html

Aus rechtlichen Gründen (Heilmittelwerbegesetz) dürfen wir die Informationen nur an Fachkreise weitergeben.